Handball : TSV will weiter punkten

Trotz des Ausfalls von Kübler und Formella will Handball-Drittligist TSV Bayer Dormagen heute in Bielefeld weiter ungeschlagen bleiben

Jörg Bohrmann hat offensichtlich Blut geleckt. Geht der Trainer des TSV Bayer Dormagen sonst eher vorsichtig an die kommenden Aufgaben heran, sagt er vor dem heutigen Gastspiel des Handball-Drittligisten bei der TSG A/H Bielefeld (19 Uhr, Gymnasium Heepen) klipp und klar: "Wir wollen da 'was Zählbares mitnehmen."

Foto: Heinz J. Zaunbrecher

Kein Wunder, ist seinen Schützlingen das in den jüngsten sechs Partien stets gelungen, aus denen sie 11:1 Punkte und ein Toreplus von 42 mitnahmen. Womit sie im Moment hartnäckigster Verfolger des Spitzenduos aus Wermelskirchen und Leichlingen sind. Allerdings ist sich Bohrmann auch bewusst: "Einfach wird das nicht, wir müssen da schon voll konzentriert zu Werke gehen."

Und das aus zweierlei Gründen: Zum einen "besitzen die Bielefelder eine gute Qualität, das sieht man an ihren bisherigen Ergebnissen", sagt Bohrmann. So setzten sich die Ostwestfalen zu Hause unter anderem gegen Varel, Aurich und Korschenbroich durch und punkteten zuletzt auch in Gladbeck doppelt. Zum anderen hat bei den Dormagenern erstmals in dieser Saison das Verletzungspech zugeschlagen, und das gleich doppelt. Denn bei der gleichen Trainingseinheit zogen sich Alexander Kübler einen doppelten und Dominik Formella einen einfachen Bänderriss zu. Während der Kreisläufer länger ausfällt – "wann er wieder zur Verfügung steht, ist offen", sagt Bohrmann – soll der Torhüter heute auf der Bank sitzen. "Für Kurzeinsätze wird's wohl reichen", meint der Trainer, der ansonsten auf Mathias Broy vertraut.

Der Rest des durch die beiden Großwallstädter Jugend-Nationalspieler Jo Gerrit Genz und Sebastian Damm (beide 17) verstärkten Kaders "ist fit und hat auch richtig gut trainiert. Die kurze Pause hat den Jungs gut getan", sagt Bohrmann, der sich über die ins Sportinternat Knechtsteden eingezogenen Verstärkungen freut, die sowohl in der Dritten Liga als auch bei der in der Bundesliga spielenden A-Jugend eingesetzt werden sollen: "Beide Youngster passen hervorragend in unser Konzept, junge Spieler auszubilden und sie für höherklassige Aufgaben zu qualifizieren. Das ist auch eine Bestätigung unserer Arbeit." Schließlich hatten sich die beiden Talente, die bisher an der Junioren-Akademie des TVG trainierten, auch bei einigen Erstligisten umgesehen.

Für die heutige Partie hat der TSV-Trainer noch einen Grund zum Optimismus entdeckt: "Wir können da ohne Druck hinfahren. Ich mach den Jungs jedenfalls keinen."

(NGZ)