1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Fußball: TSV Norf verliert jegliche Hoffnung

Fußball : TSV Norf verliert jegliche Hoffnung

Der Bezirksligist kam zu Hause beim 0:7 (0:2) gegen den VfL Benrath zum wiederholten Male böse unter die Räder. Der Abstieg scheint vier Spieltage vor Saisonende angesichts eines Rückstandes von neun Punkten und einer verheerenden Negativserie beschlossene Sache zu sein.

Der Umbruch des TSV Norf ist endgültig gescheitert. Beim 0:7 (0:2) gegen den VfL Benrath war der Bezirksligist wie so oft in dieser Saison in allen Belangen unterlegen und muss nun auch die letzte Hoffnung auf den Klassenverbleib begraben. Gegen den übermächtigen Tabellenfünften ließ sich der TSV zwar nicht hängen, machte aber trotzdem einen haarsträubenden Fehler nach dem anderen.

So wurde es im Grunde genommen bei jedem Benrather Angriff brandgefährlich, alle sieben Gegentreffer fielen nach dem gleichen Schema: Zweikampf auf der Außenbahn verloren, zu viel Platz für den Flankengeber und ein dankbarer Abnehmer in der Mitte. In der ersten Hälfte hieß der zwei Mal Dirk Engel, danach trafen Marco Schulte mit einem lupenreinen Hattrick binnen 16 Minuten sowie Patrick Thiel und Martin Sosnik. Zu Torchancen kam Norf nur während einer kurzen Phase nach etwa einer Stunde, als Torjäger Lukas Schyma mehrfach vergab. Von der Mannschaft, die sich fünf Jahre lang mit durchaus achtbarem Erfolg in der Liga hielt, ist in Norf nichts mehr zu sehen.

"Es war uns von Anfang an klar, dass diese Saison für uns ganz schwer werden würde", gab Co-Trainer André Prein zu. Nahezu die ganze Mannschaft hatte den Verein, bei dem das Geld längst nicht mehr so locker sitzt wie in den Jahren zuvor, vor der Saison verlassen. Mit neuen, vorher unterklassigen Spielern schien der Klassenverbleib in der Hinrunde aber trotzdem machbar. Erst am 22. Spieltag belegte Norf zum ersten Mal einen Abstiegsplatz. "Wenn alle Spieler fit geblieben wären, hätten wir eine Chance gehabt", glaubt Prein.

Doch spätestens als einige Leistungsträger in der Rückrunde nicht mehr an Bord waren, fehlte einfach die Qualität. Elf Niederlagen und 51 Gegentore in zwölf Spielen stehen seit Neujahr zu Buche. Auch gestern traf es die Norfer wieder hart, nach Verletzungen bei Thorsten Linnemeier, Georg Klein und Timo Haep musste Prein bereits vor der Pause drei Wechsel vollziehen. Ein Umstand, der einiges über den Fitnesszustand der Spieler aussagt. Chefcoach Daniel Tenten befindet sich derweil schon zum dritten Mal während der laufenden Saison im Urlaub. Zur neuen Saison, wenn der TSV eine gute Rolle in der Kreisliga A spielen will, wird er ohnehin nicht mehr Trainer sein. "Das haben wir so beschlossen. Wir werden nach der Saison mit einem neuen Mann und auch einigen neuen Spielern in der Kreisliga wieder angreifen", ist Prein, gleichzeitig auch Abteilungsleiter, optimistisch für den zweiten Neuanfang. Der erste ist jedenfalls nicht erst seit gestern auf ganzer Linie fehlgeschlagen.

(NGZ)