Trainerwechsel in Rosellen, Trainer-Premiere in Hemmerden.

Fußball : Richard Dolan verlässt den SV Rosellen

Damen-Fußball: SV Hemmerden will bei Trainerdebüt von Thomas Maassen endlich wieder punkten.

Nach dem Trainerwechsel unter der Woche beim SV Hemmerden, gibt es den nächsten Paukenschlag im Neusser Frauenfußball: Richard Dolan, Trainer des Landesligisten SV Rosellen, steigt völlig überraschend zum Saisonende aus. Dies verkündet er in einer Pressemitteilung. Zusammen mit seinem Co-Trainer Michael Hilgers kann Dolan auf eine überaus erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken und auch diese Saison stehen die Fußballerinnen des SV bestens da. „Wir waren auf einem sehr guten Weg. Wir müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass unter anderem auch personelle Veränderungen dazu geführt haben, dass unsere Angebote von Teilen der Mannschaft nicht mehr angenommen werden wie noch in der letzten Saison“, heißt es in Dolans Statement. Dolan und Hilgers sind seit Februar 2017 bei Rosellen im Amt und haben aus den Neusserinnen einen Top-Landesligist gemacht und darüber hinaus die Mannschaft auf ein neues spielerisches Niveau gehoben. Nach etwas mehr als zwei Jahren nun aber die Trennung. „Wir haben das zu akzeptieren, uns besprochen und entsprechend unsere Konsequenzen gezogen“, erklärt Dolan enttäuscht.

Inwieweit diese Verkündung Einfluss auf die restliche Saison nimmt, wird sich eventuell bereits am Sonntag im Heimspiel gegen die SSvg Velbert zeigen (Anpfiff 15 Uhr). Im Spiel Vierter gegen Zweiter werden die Neusserinnen „richtig gefordert werden“. Mut macht definitiv das Hinspiel, das die Gastgeber mit 2:0 für sich entscheiden konnten. An Dolans Einstellung wird es laut eigener Aussage nicht scheitern: „Ich bin topmotiviert und habe den festen Willen, noch einiges mit der Mannschaft zu erreichen“.

Eine Spielklasse höher möchte der SV Hemmerden am Sonntag beim Trainerdebüt von Thomas Maassen beim SV Walbeck den Negativtrend stoppen (Anpfiff 11 Uhr). Seit Oktober wartet der Niederrheinligist auf einen Sieg. Unter der Woche gab es dann die Trennung von Manuel Donner, der die glücklose Zusammenarbeit auf eigenen Wunsch beendete. Mit Maassen wollen die Grevenbroicherinnen wieder an alte Zeitenanknüpfen. „Ich will natürlich gewinnen, allerdings gehen wir stark dezimiert ins Spiel, da würde mir unter Umständen ein Punkt reichen.“ In der Vorsaison befand man sich noch im Aufstiegsrennen, diese Spielzeit steht man knapp vor den Abstiegsrängen. Gegen den noch schlechter platzierten SV Walbeck will man zunächst einmal den Abstand zum Tabellenkeller wieder vergrößern.

Mit noch weniger Punkten und tabellarisch noch weiter unten steht die SVG Weißenberg in der Landesliga da. Nach der Niederlage gegen den direkten Konkurrenten in Frintrop ist die SVG in den kommenden Spielen „zum Punkten verpflichtet“, so Trainer Guido Brenner. Das Heimspiel gegen den starken Aufsteiger HSV Langenfeld (Anpfiff 15 Uhr) ist der Auftakt einer Reihe von Spielen gegen ausschließlich Gegner aus dem oberen Tabellendrittel. „Wir müssen die Punkte irgendwo sammeln“, gesteht Brenner.

Mehr von RP ONLINE