Trainergespann übernimmt Fußball-Landesligisten VfL Jüchen/Garzweiler

Fußball : Trainergespann übernimmt VfL Jüchen/Garzweiler

Marcel Winkens und Christoph Coersten kehren im Sommer zum Noch-Landesligisten zurück.

Auf der (wohl) vergeblichen Jagd nach dem Klassenverbleib hatte Fußball-Landesligist VfL Jüchen/Garzweiler im bereits 68 Jahre alten Meistercoach Georg „Jolo“ Krahwinkel voll auf die Karte Erfahrung gesetzt, die nach dem kaum noch zu vermeidenden Abstieg anstehende Mission Wiederaufstieg soll ein frisches, unverbrauchtes Trainergespann übernehmen: Marcel Winkens (36) und Christoph Coersten (33) teilen sich ab der kommenden Saison die Verantwortung an der Stadionstraße.

Für den Vorsitzenden Christoph Sommer schließt sich damit der Kreis: „Wir sind froh, sie als Trainer zurück nach Jüchen zu holen.“ Seit Jahren gibt es die beiden nur im Doppelpack: Bis 2013 kickten sie gemeinsam für die Zweitvertretung der Viktoria in der Kreisliga B, begannen dann ihre Trainerkarriere beim 1. FC Mönchengladbach – Winkens als Chefcoach, Coersten als sein „Co“  –, dessen A-Junioren sie  2014 aus der Niederrheinliga in die Bundesliga führten. In dieser Konstellation betreuten sie danach im Gladbacher Westend auch die Landesliga-Truppe des FC (2016/2017) sowie bis zur abgelaufenen Saison die A-Jugend des TSV Meerbusch, die unter ihrer Regie den Sprung aus der Leistungsklasse Krefeld in die Niederrheinliga schafften.

„Wir wohnen beide in Jüchen und es ist einfach eine prima Sache, nach Hause zu kommen“, sagt Winkens, der keinerlei Anpassungsprobleme befürchtet: „Das Fundament stimmt. Wir kennen die handelnden Personen und unsere Fußball-Philosophie befindet sich im Einklang mit den Werten und Interessen des Vereins.“ Coersten ergänzt schmunzelnd: „Ich bin ein echter Jüchener  Jung’ und trotz anderer Stationen immer Vereinsmitglied geblieben. Ich kann darum versprechen: Wir werden alles daran setzen, die Viktoria für die Zukunft erfolgreich aufzustellen.“

Torsten Müllers (46), seit 2017 Co-Trainer unter Michele Fasanelli und gleich zweimal unter Georg Krahwinkel, bleibt dem VfL ebenso erhalten wie der für die Torleute zuständige Peter Dreßen.

Mehr von RP ONLINE