Galopp: Top-Jockeys starten am Dienstag in Neuss

Galopp: Top-Jockeys starten am Dienstag in Neuss

Der Neusser Galopp-Trainer Axel Kleinkorres hofft nach zwei Siegen in Frankreich auch auf Erfolg beim Meeting-Finale in Baden-Baden.

Auf Deutschlands führender Galopprennbahn in der Gemeinde Iffezheim 13 Kilometer vor den Toren Baden-Badens geht am Wochenende die Meeting-Saison dieses Landes zu Ende. Nicht ohne  Neusser Beteiligung. Es beginnt mit einem Renntag am Freitag ab 13.20 Uhr und am Sonntag ebenfalls ab 13.20 Uhr. Das Meeting trägt den für deutsche Verhältnisse etwas sperrigen Titel „Sales and Racing Festival“ und bedeutet nichts anderes als: Hier kann man möglichst schnelle Pferde kaufen und gleich auch laufen lassen.

Hier sitzt Andrasch Starke auf dem von Axel Kleinkorres trainierten Simon de Vlieger, am Dienstag startet der deutsche Top-Jockey in Neuss. Foto: Klaus-Joerg Tuchel

Die Herbst-Auktion mit etwa 370 Angeboten beginnt am Freitag gegen 17 Uhr unmittelbar nach dem letzten Rennen und wird am Samstag ab 10 Uhr fortgesetzt.  Die Baden Racing-Gesellschaft mit ihren beiden „Besitzern“ Andreas Jacobs und Paul von Schubert hofft auf einen Goldenen Oktober. In Iffezheim wird dringend ein weiterer Gesellschafter für die Übernahme von Risiken gesucht. Jacobs hat nach eigenen Angaben in den letzten Jahren dort drei Millionen Euro investiert („Die sind weg“), um die Bahn am Leben zu erhalten. Der einst so stolze Internationale Club von Baden-Baden als langjähriger Veranstalter erlitt das Insolvenz-Schicksal. Mit dem Mannheimer Bauunternehmer Peter Gaul sagte ein zunächst interessierter Investor jetzt ab. Die Suche geht weiter.

Zum Finale am Sonntag sind noch vier Pferde aus dem Stall von Trainer Axel Kleinkorres für einen Start auf dem bei der Großen Woche Ende August mächtig kritisierten Geläuf vorgesehen. Hier hat der Veranstalter nun fremde Hilfe von Experten aus Bremen, Bad Harzburg und Hamburg angenommen und hofft auf die entsprechend positive Wirkung des Rasens für den Druck der rund zehn Zentner schweren Vollblutpferde mit Geschwindigkeiten bis zu 60 Stundenkilometern. Scouting for Girl, Simon de Vlieger, Beau Bergerac und Past Sina heißen die Kandidaten im Kampf um Sieg und Platz aus Neuss.

Wobei der Auftritt von Simon de Vlieger am Sonntag noch nicht gesichert ist. Der dreifache Sieger aus dem Gestüt Görlsdorf soll am Freitag gegen 19 Uhr mit der Katalog-Nummer 38 durch den Auktionsring schreiten. Der imposante Fuchshengst mit dem mächtigen Endspurt ist „auf dem Markt“. Gestütsrennställe mit vielen jungen Pferden trennen sich im Herbst oft von älteren Pferden. Für den Kleinkorres-Stall wäre der nach einem niederländischen Marinemotiv-Maler getaufte Hengst ein Leistungsträger. Als Reiter für einen möglichen Start in Iffezheim ist Maxim Pecheur engagiert. Die beiden Jockeykoryphäen Andrasch Starke und Adrie de Vires agierten zuletzt unglücklich im Sattel dieses talentierten Pferdes.

Zwei Siege schafften die beiden Kleinkorres-Schützlinge Aviateur mit Stephane Pasquier und Grand Vintage mit Antoine Hamelin bei ihren Starts auf den Bahnen in Compiegne (80 Kilometer von Paris entfernt und St. Cloud (10 Kilometer entfernt von Paris).

Der im Kampf um das Jockey-Championat mit klarem Vorsprung von 75 Siegen vor Adrie de Vries mit 66 und Maxim Pecheur mit 52 Erfolgen führende Andrasch Starke wird am Dienstag auch bei der Premiere der Wintersaison am Neusser Hessentor in den Sattel steigen. Mit ihm zahlreiche andere Spitzenkräfte, denn mittlerweile kann es sich niemand leisten, Dienstag- Renntage auszulassen. Auch aus dem Trainerbereich sind einige der Top-Leute vertreten. Peter Schiergen hat den Kampf um das Trainer-Championat gegen Markus Klug (fünf Punkte Vorsprung) längst nicht aufgegeben. Die Schiergen-Pferde rennen aktuell besonders schnell. Sie holen das nach, was sie durch die große Hitze im Sommer erleiden mussten. Der Schiergen-Stall war extrem davon betroffen.

Der Auftakt-Renntag mit der üblichen Live-Übertragung nach Frankreich wird gegen 16.30 Uhr beginnen.

Mehr von RP ONLINE