1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Tischtennis: TG Neuss mit der Wochenendausbeute unzufrieden

Tischtennis : TG Neuss mit Ausbeute unzufrieden

Tischtennis-Herren der DJK Holzbüttgen fahren im Duell mit dem Tabellennachbarn GSV Fröndenberg zweiten Heimsieg ein. Corona-Absage in der Damen-Regionalliga.

Eigentlich wollte die TG Neuss drei bis vier Punkte von ihrem Doppelspieltag in Hessen mitbringen. Am Ende reichte es für den Tischtennis-Regionalligisten nur zu einem Sieg, der am Samstag mit 10:0 in Gießen dafür deutlich ausfiel. Gestern folgte dann eine knappe 4:6-Niederlage in Stadtallendorf. In der Herren-Oberliga konnte die DJK Holzbüttgen mit einem 7:3-Sieg gegen den Tabellennachbarn GSV Fröndenberg ein Lebenszeichen senden. Das Spiel der Holzbüttgener Regionalliga-Damen in Hövelhof wurde coronabedingt abgesagt.

„Das war insgesamt eine ziemlich dünne Leistung“, stellte TG-Kapitän Tom Heiße nach der 4:6-Niederlage beim Tabellenfünften TTV Stadtallendorf fest. „Eigentlich hatten wir uns am Abend vorher gut auf die Partie eingestellt, aber am Ende reichte es nicht“, fügte er hinzu. Dieses Mal war bei den Hessen Topspieler Richard Vyrborny dabei. Der frühere tschechische Nationalspieler sorgte dafür, dass die Gastgeber deutlich kompakter auftraten als im Hinspiel, auch wenn er selbst nur einen Zähler für sein Team beisteuern konnte. Zweimal musste er sich gegen TG-Spitzenmann Tom Heiße geschlagen geben. Zunächst gelang Heiße an der Seite von Jochen Lang ein 3:2-Sieg gegen Vyborny und seinen Partner Guillermo Gasio. Im Einzel besiegte Heiße die Nummer eins dann im Topspiel der Partie in fünf Sätzen. Lediglich Jochen Lang hatte gegen Vyborny mit 0:3-Sätzen das Nachsehen. Dafür erwies sich aber die Nummer zwei der Stadtallendorfer als „Stolperstein“ für das TG-Spitzenduo. Sowohl Tom Heiße (9:11) als auch Jochen Lang (7:11) mussten sich gegen Guillermo Gasio knapp im Entscheidungssatz geschlagen gegeben. Im unteren Paarkreuz holten Julian Röttgen und Sebastian Lenzen je einen Zähler gegen Sebastian Oehlmann, den sie beide ohne Satzverlust besiegten. Zusammen verloren sie ihr Auftaktdoppel gegen Linnenkohl/Oehlmann und unterlagen im Einzel jeweils gegen Johannes Linnenkohl.

  • Jessica Wirdemann wird am Sonntag für
    Tischtennis : Wichtiges Kellerduell für Damen von WRW Kleve
  • Jessica Wirdemann (hinten) gewann ihr erstes
    Tischtennis : Damen von WRW Kleve gewinnen Abstiegsduell
  • Sonntag in der Regionalliga : Das macht Fortunas heiße Duelle mit Rot-Weiss Essen aus

Ganz anders verlief die Partie am Vortag beim Tabellenletzten Gießener SV. Beim 10:0-Erfolg wurden die Neusser von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht, auch wenn es einige umkämpfte Spiele gab. Im Doppel gewannen Julian Röttgen und Jonas Lenzen mit 11:9 gegen Michael Fuchs und Jürgen Boldt und im Einzel setzte sich Markus Knoben, der nur am ersten Tag dabei war, im Entscheidungssatz gegen Boldt durch. Sein zweites Einzel gewann er mit 3:1 gegen Christian Schmirler. Für die restlichen Zähler sorgten Tom Heiße (2) und Jochen Lang (2) sowie Julian Röttgen (2).

In der Herren-Oberliga gelang der DJK Holzbüttgen nach einer langen Durststrecke der ersehnte Heimerfolg gegen den direkten Tabellennachbarn GSV Fröndenberg, den die Kaarster jetzt in der Tabelle überholt haben. Beim 7:3-Erfolg siegten zu Beginn beide Doppel (Medina/Lübke und Kasper/Arsand). Im Anschluss trumpfte Jan Medina im Spitzenpaarkreuz mit zwei Siegen auf. Alexander Lübke, Nicolas Kasper und Vincent Arsand holten je einen Zähler. „Der zweite Saisonsieg tut uns allen gut“, fasste Kasper den Sieg kurz zusammen. In der Tabelle beträgt der Abstand zum Relegationsplatz jetzt wieder zwei Punkte.

Zum zweiten Mal in Folge wurde in der Damen-Regionalliga ein Spiel der Holzbüttgener Zweitvertretung wegen Corona abgesagt. Wie schon die Partie gegen Langen soll auch die Auswärtspartie in Hövelhof zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. „In der Liga gibt es jetzt schon Anfragen von Vereinen, die Saison abzubrechen. Dazu gibt es vom DTTB noch keine Reaktion. Es ist momentan alles sehr anstrengend und die Ungewissheit in jeder Woche kratzt schon sehr an der Motivation“, sagt DJK-Kapitänin Sandra Förster.