1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Tischtennis: Spitzenreiter ist zu stark für DJK Holzbüttgen

Lokalsport : Tischtennis: Spitzenreiter ist zu stark für DJK Holzbüttgen

Die wichtigen Spiele in der Rückrunde kommen noch für die Damen der DJK Holzbüttgen in der 3. Bundesliga. Die Partie gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter TTC Grün-Weiß Staffel gehörte nicht dazu. Deshalb ist die 1:6-Niederlage für die Kaarsterinnen auch zu verkraften. Das Team aus Limburg an der Lahn ist auf dem besten Wege in die 2. Liga.

Damit das gelingt, haben sich die Hessinnen die Dienste einer früheren Olympia-Teilnehmerin und Mannschafts-Europameisterin gesichert, die zu ihren besten Zeiten zu den Top 25 in der Welt zählte. Wenling Tan-Monfardini hat auch den rund 70 Zuschauern in der Sporthalle am Bruchweg ihr Können demonstriert. Sowohl gegen Lisa Scherring (11:4, 11:1, 11:6) als auch gegen Miriam Jongen (11:6, 11:5, 11:5) war sie zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, auch nur einen Satz zu verlieren. "Die spielt in einer anderen Tischtennis-Welt. Gegen uns haben 50 Prozent ihres Könnens gereicht, um das Spiel zu bestimmen", sagte DJK-Kapitänin Lisa Scherring. Aber nicht nur die gebürtige Chinesin ist eine große Stütze des Tabellenführers, sondern auch ihre Tochter Gaia Monfardini. Die 16-Jährige, die im Hinspiel noch gegen Miriam Jongen in fünf Sätzen unterlag, präsentierte sich stark verbessert und setzte sich dieses Mal ohne Satzverlust gegen die DJK-Spitzenspielerin durch.

Eine starke Partie zeigten zu Beginn Lisa Scherring und Oxana Gorbenko im Doppel. Nach verlorenem ersten Satz kämpfte sich das DJK-Duo zurück ins Spiel, entschied den zweiten Satz mit 13:11 für sich und gewann danach auch den dritten und vierten Satz mit 11:6 und 11:9. Miriam Jongen und Katja Brauner spielten gegen das Mutter-Tochter-Gespann "Monfardini" gut mit, mussten sich am Ende aber in vier Sätzen geschlagen geben. Nicht nur im Spitzenpaarkreuz sind die Hessinnen gut aufgestellt. Auch an den Positionen drei und vier haben die Grün-Weißen in Lea Grohmann und Yuki Tsutsui zwei große Talente, die schon jetzt ihre Klasse unter Beweis stellen. Tsutsui gewann gegen Katja Brauner (11:6, 12:14, 12:10 und 11:5) und Lea Grohmann bezwang Oxana Gorbenko in drei Sätzen. Gorbenko war für Jana Vollmert ins Team gerückt, die wegen der Klausurenphase an der Uni pausierte.

Insgesamt durften die Kaarsterinnen am Ende froh sein, dass sie nicht mit der "Höchststrafe" von den eigenen Tischen gefegt worden sind und entsprechend viel auch das Fazit Scherrings aus. "Uns war von Beginn an bewusst, dass wir gegen diese Mannschaft nicht viel ausrichten können. Die jungen Spielerinnen von Staffel trainieren drei bis viermal so viel wie wir. Wir müssen die Motivation jetzt hochhalten, um in den entscheidenden Spielen voll da zu sein."

(-rust)