Tischtennis-S-Klassenturnier der DJK Neukirchen mit starker Besetzung

Tischtennis : GWG-Masters verspricht wieder großen Sport

Titelverteidiger Erik Bottroff ist Favorit beim Tischtennis-S-Klassenturnier in Neukirchen, bei dem auch ein Trio der TG Neuss antritt.

Es ist das siebte „GWG-Masters“ in Grevenbroich-Neukirchen. Ein verflixtes siebtes Jahr soll es aber nicht werden und danach sieht es wenige Tage vor dem Turnier auch nicht aus. Erneut ist es der DJK Neukirchen gelungen, ein spielstarkes Feld der Extraklasse für das S-Klassen-Einladungsturnier auf die Beine zu stellen.

Wenn am Sonntag ab 17 Uhr (Sporthalle an den Hecken) das Turnier eröffnet wird, werden 16 Elite-Spieler bis hin zur Zweiten Bundesliga erwartet. Auch Lokalmatador Michael Servaty ist nach seiner Pause im Vorjahr wieder dabei. Dazu in Tom Mykietyn und Bernd Ahrens zwei weitere spielstarke Akteure aus der Regionalligamannschaft der TG Neuss. Als Favorit startet Erik Bottroff vom Zweitligisten Borussia Dortmund, der das Turnier nach seinen Siegen 2016 und 2017 zum dritten Mal in Folge gewinnen könnte.

„Unser Turnier am Jahresende hat sich zu einem der Höhepunkte in der Turnierlandschaft des WTTV entwickelt“, freut sich Organisator und DJK-Geschäftsführer Wolfgang Latzel darüber, dass ihm auch in diesem Jahr so viele gute Spieler zugesagt haben. „Eine der ersten Anmeldungen kam auch in diesem Jahr wieder von Ewgenij Milchin, der bisher in jedem Jahr bei uns gestartet ist und das Turnier 2012, 2015 und 2017 jeweils als Dritter und 2014 sogar mit einem Sieg im Finale gegen Roman Rosenberg beendet hat.“, sagt Latzel der im Vorfeld des Turniers einige Spiele von der Oberliga bis zur 2. Liga besucht und den direkten Draht zu den Spielern gesucht hat. „Zu einigen Spielern haben sich fast Freundschaften entwickelt. Nicht zuletzt durch diese Kontakte gelingt es uns immer wieder, ein so starkes Teilnehmerfeld zusammenzustellen“, so Latzel.

Der Organisator war in diesem Jahr sogar kurz davor, Nationalspieler Ricardo Walther für das Turnier zu gewinnen, was am Ende dann doch knapp scheiterte. In Robin Malessa vom Zweitligisten 1. FC Köln ist aber ein Spieler dabei, der es Bottroff schwer machen könnte, den Titel zum zweiten Mal zu verteidigen. Gespielt wird wieder um den Preis der Gas- und Wasserwerke aus Grevenbroich, die insgesamt 1300 Euro an Prämie bereithalten. Allein der Sieger bekommt 500 Euro. Neben Malessa und Milchin wäre in Normalform auch Michael Servaty ein Kandidat für die vorderen Plätze. Im Spitzenpaarkreuz der Regionalliga hat er eine starke Hinrunde absolviert. Zuletzt war er allerdings gesundheitlich angeschlagen und konnte die abschließenden Partien der Vorrunde nicht mitmachen. Daher gibt er sich vor dem Turnier zurückhaltend: „Das Masters ist wie jedes Jahr stark besetzt. Topfavorit ist natürlich Botti, der eine Wahnsinnshinrunde gespielt hat. Ich werde dieses Jahr nicht um die vorderen Plätze mitspielen können, da ich eine lange Tischtennis-Pause machen musste. Es wird mein erster Wettkampf seit langer Zeit und jedes Spiel, welches ich gewinnen kann, ist ein Erfolg.“

Gespielt wird in vier Gruppen mit vier Teilnehmern. Die Auslosung findet unmittelbar vor dem Wettbewerb statt. Allerdings stehen die Teilnehmer der Lostöpfe bereits fest. Die sind der Stärke nach sortiert. Im Topf 1 befinden sich in Erik Bottroff, Michael Servaty, Robin Malessa und Ewgenij Milchin die vier stärksten Akteure. Dahinter folgen im zweiten Pott Daniel Halcour (ASV Süchteln), Kirill Fadeev (TTC Ruhrstadt Herne), Tom Mykietyn und Henning Zeptner (TTC GW Bad Hamm). Bernd Ahrens, der als großer Kämpfer das Turnier bereichern wird, ist in Lostopf 4 dabei. In jede Gruppe kommt je ein Teilnehmer aus jedem Topf, so dass es bei normalem Turnierverlauf im Halbfinale zu den ganz großen Krachern kommt. Erfahrungsgemäß bieten aber auch die Spiele davor schon großen Sport und die ein oder andere Überraschung.

Mehr von RP ONLINE