Tischtennis : Kaspers und Beumers führen DJK zum Sieg

Da hat die DJK Holzbüttgen in der Tischtennis-Oberliga noch einmal ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Im letzten Heimspiel der Saison gelang den Kaarstern ein 9:7-Erfolg gegen den 1. FC Köln II, der sich vor der Partie noch Aufstiegshoffnungen machen durfte.

„Das war ein tolles Spiel für die Zuschauer. Es gab viele  knappe Entscheidungen. Am Ende waren wir etwas glücklicher“, sagte  Stefan Vollmert in der Verabschiedungsrede.

Zu überragenden Akteuren avancierten Nicolas Kasper und Joachim Beumers. Kasper gewann in der Mitte gegen Marcel Paul (3:2) und Tim Lindner (3:1) und holte mit Alexander Lübke auch zwei Siege im Doppel. Beumers überzeugte mit zwei Einzelsiegen gegen Niclas Voss (3:0) und Mussa Aghili (3:2) im unteren Paarkreuz und einem Doppelerfolg an der Seite von Vincent Arsand. „Endlich ist es mir einmal gelungen, auch ein knappes Spiel für mich zu entscheiden“, sagte nach seinem 3:2-Sieg (17:15) gegen Mussa Aghili. Alexander Lübke, der zunächst in fünf Sätzen gegen Marcus Steinfeld unterlag, gewann im Spitzenpaarkreuz einen Zähler gegen Denis Mortazavi (3:0). In der Mitte holte Vincent Arsand durch einen 3:0-Erfolg gegen Marcel Paul einen weiteren Punkt. Durch den Sieg stehen die Kaarster in der Tabelle mit 22:12 Punkten auf dem vierten Platz, nur noch einen Zähler von den Kölnern und zwei Punkte vom Tabellenzweiten Velbert getrennt. In den Aufstiegskampf können die Kaarster allerdings nicht mehr eingreifen.

In der Damen-Oberliga hat die Holzbüttgener Zweitvertretung ihre Aufstiegschance durch einen deutlichen 8:1-Erfolg bei der Zweitvertretung vom TTC GW Fritzdorf gewahrt. „Spielentscheidend waren sicherlich die Eingangsdoppel, die wir beide im fünften Satz für uns entscheiden konnten“, sagte Kapitänin Sandra Förster. Eigentlich war für die fehlende Decui Xiong der Einsatz von Gerda Kux-Sieberath geplant. Sie fiel aber kurzfristig verletzungsbedingt aus, so dass Almut Pigerl einsprang. Sie gewann an der Seite ihrer Tochter Chiara ein Doppel, ließ dann im Einzel den einzigen Gegenzähler (0:3 gegen Katharina Kisner) zu. Im Einzel profitierte das DJK-Quartett davon, dass auf Fritzdorfer Seite in Margit Freiberg-Nolten ebenfalls die Spitzenspielerin nicht dabei war. So holten Oxana Gorbenko und Chiara Pigerl im oberen Paarkreuz gegen Petra Schoulen und Julia Winandi alle vier Einzel. Sandra Förster gelangen an der dritten Position zwei Siege ohne Satzverlust gegen Teresa Ströher und Katherina Kisner. Meister können die Kaarsterinnen nicht mehr werden. Mit einem Sieg beim ASV Süchteln in der kommenden Woche, würden sie sich allerdings als Tabellenzweiter für die Aufstiegs-Relegation qualifizieren.

Mehr von RP ONLINE