Tischtennis : Holzbüttgen spielt zwei Mal Remis

Tischtennis-Oberliga: Herren freuen, Damen ärgern sich über das Unentschieden.

Was für eine Aufholjagd der DJK Holzbüttgen in der Tischtennis-Oberliga. Gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund II mussten die Kaarster viele Rückschläge hinnehmen und lagen bereits mit 3:7 zurück, ehe am Ende ein 8:8-Remis feststand. „Ein Punkt gegen den Spitzenreiter ist okay, aber heute war noch wesentlich mehr drin“, sagte DJK-Kapitän Joachim Beumers, der beim Stand von 7:7 mehrere Matchbälle hatte.

Schon der Start verlief unglücklich für die DJK. Im Doppel waren nur Vincent Arsand/Joachim Beumers (3:1 gegen die Gebrüder Maiwald) erfolgreich. Alex Lübke und Jan Medina verloren gegen Tran Le/Kizilates 9:11 im Entscheidungssatz und auch Yang Li/Nicolas Kasper unterlagen gegen Qi/Panic erst im fünften Durchgang. Im Einzel setzte sich das Pech fort. Yang Li verlor gegen Vu Tran Le mit 11:13 im fünften Satz. Alex Lübke hatte hingegen bei der 1:3-Niederlage gegen Wencheng Qi weniger Chancen. Jan Medina sorgte dann mit seinem 3:1-Sieg gegen den jungen Marko Panic für Hoffnung, aber Nicolas Kasper verspielte anschließend gegen Marian Maiwald die große Chance zum Anschluss. Nach einem Sieg von Vincent Arsand (3:1 gegen Kagan Kizilates) und den Niederlagen von Beumers (1:3 gegen Marvin Maiwald) und Yang Li (1:3 gegen Qi) lagen die Kaarster bereits mit 3:7 zurück. Dann folgte die große Aufholjagd mit Siegen von Lübke (gegen Tran Le), Medina (gegen Marian Maiwald) Kasper (gegen Kizilates) und Arsand (gegen Marvin Maiwald). Durch die zweite Niederlage von Joachim Beumers (gegen Kizilates) musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Hier setzten sich Alex Lübke und Jan Medina in vier Sätzen gegen Qi und Panic durch.

Die zweite Damen-Mannschaft der Holzbüttgener wollte eigentlich  mit einem Sieg beim Tabellenletzten ihre Position an der Spitze der Oberliga untermauern. Am Ende mussten die Kaarsterinnen froh sein, beim TTC Brauweiler noch ein Remis ergattert zu haben. Mit 5:7 lag das DJK-Quartett bereits im Rückstand: „Es lief zunächst nicht viel zusammen, sodass sich das Unentschieden dann doch eher wie ein Sieg anfühlt. Eine Niederlage wäre bei den vielen knappen Spielen  sehr ärgerlich gewesen. Leider konnten wir unsere Leistungen nicht so abrufen wie gewünscht“, sagte DJK-Kapitänin Sandra Förster.

Nach den Doppeln war die Welt eigentlich noch in Ordnung. Zwar verloren Oxana Gorbenko/Sandra Förster (1:3 gegen Stark/Bley) dafür setzten sich aber Chiara Pigerl und Alla Gorbenko knapp mit 16:14 im Entscheidungssatz gegen Schimmelpfennig/Spieß durch. Dann begann die Schwächephase mit drei verlorenen Einzelpartien in Folge. Erst der Sieg von Sandra Förster (3:1 gegen Anna Bley) ließ wieder hoffen. Danach entwickelte sich ein Kampf mit vielen knappen Spielen. Chiara Pigerl (zwei Siege gegen Nicole Spieß und Anna Bley), Oxana Gorbenko (3:2 gegen Lisa Stark), Sandra Förster (3:2 gegen Lisa Stark) und Alla Gorbenko (3:2 gegen Nicole Spieß) retteten am Ende noch das Remis. Damit haben die Holzbüttgenerinnen das Rennen um die Meisterschaft wieder ungewollt spannend gemacht. Der Abstand zu Verfolger WRW Kleve II beträgt nur noch zwei Zähler.

Mehr von RP ONLINE