Tischtennis: Letzter Doppelpack 2018 für DJK Holzbüttgen in Liga 3

Tischtennis : Letzter Doppelpack 2018 für DJK-Damen

Tischtennis: Holzbüttgens Drittliga-Team spielt zum Abschluss der Vorrunde bei Torpedo Göttingen und Hannover 96.

„Wir fahren nur noch in den Norden.“ Diese Worte stammen von DJK-Spielerin Jana Vollmert nach dem erfolgreichen Abschneiden der Holzbüttgener Damen in Kiel, Schwarzenbek und Kellinghusen. Insgesamt fünf Zähler entführten die Kaarsterinnen aus dem hohen Norden in Schleswig-Holstein. Sechs Zähler hat das DJK-Team insgesamt auf dem Konto und liegt damit derzeit auf einem Nicht-Abstiegsplatz, allerdings mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Vorletzten, Borussia Düsseldorf, bei dem es eine schmerzhafte 4:6-Niederlage zu verkraften gab.

Jetzt stehen vor der Weihnachtspause noch zwei Partien am kommenden Wochenende an. Beide finden erneut auswärts statt und wieder geht es in den Norden. Dieses Mal allerdings nicht ganz so weit. Die Reise führt das DJK-Team nach Niedersachsen. Am Samstag (19 Uhr, Sporthalle der Geschwister-Scholl-Gesamtschule) steht zunächst die Begegnung bei Torpedo Göttingen an. Die „Torpedos“ stehen zur Überraschung vieler mit nur einem Sieg und vier Punkten Rückstand zum DJK-Team auf dem letzten Tabellenplatz. In der Vorsaison spielte das Team um Spitzenspielerin Rianne van Duin in fast identischer Aufstellung noch mit um den Titel. „Für mich ist nicht klar, warum Göttingen sich so schwer tut diese Saison“, sagt auch DJK-Kapitänin Lisa Scherring, die aber angesichts der Tabellensituation jetzt Chancen für ihr Team sieht. Auch Miriam Jongen spricht von einem sehr wichtigen Spiel: „Wenn wir da noch den einen oder anderen Punkt holen könnten, wären wir im Mittelfeld und hätten einen super Platz zum Überwintern“. Jana Vollmert, die gerade in der Klausurphase ihres Jura-Studiums steckt, wollte eigentlich das komplette Wochenende in Niedersachsen pausieren. Angesichts der Tabellensituation ist sie jetzt aber am Samstag in Göttingen doch dabei: „Ich habe mich entschieden, am Samstag doch zu spielen, weil wir eine große Chance haben, dort zu punkten und gezeigt haben, dass wir in der Liga mitspielen können.“ Allerdings sind die Kaarsterinnen auch gewarnt. Der einzige Sieg gelang der Mannschaft aus Göttingen ausgerechnet gegen Borussia Düsseldorf (6:1).

Insgesamt konnte bisher noch keine Torpedo-Spielerin voll überzeugen. Hinter Rianne van Duin (7:7) spielten in Marie Wiegand (1:8), Camille Linke (3:4), Johanna Wiegand (1:4) und Katharina Overhoff (1:4) allesamt negative Bilanzen.

Auf eine noch schwerere Aufgabe stellen sich die Kaarsterinnen am   Sonntag (12 Uhr, Sporthalle der Grundschule Wasserkampstraße) bei Hannover 96 ein. Das Spitzenteam spielt erneut um die Meisterschaft mit und liegt mit nur zwei Zählern Rückstand auf den führenden TSV Langstadt II auf Platz drei. In der Vorwoche gab es einen 6:0-Sieg gegen Schwarzenbek. Überragende Akteurin im 96er-Team ist Neuzugang Shio Ono mit einer 7:0-Bilanz. Aber auch dahinter sind die Niedersachsen in Katerina Cechova (6:9), Caroline Hajo (9:5) und Maria Panarina (7:1) stark aufgestellt. Jana Vollmert wird zum Lernen nach dem Göttingen-Spiel abreisen. Für sie bekommt dann Decui Xiong ihren ersten Drittliga-Einsatz bei den Kaarsterinnen.

„Das wird sehr schwer, aber vielleicht gelingt uns da ja noch eine Überraschung“, sagt Miriam Jongen. An beiden Tagen dabei ist auch Spitzenspielerin Valerija Stepanovska, die aus der Ukraine anreist.

Mehr von RP ONLINE