Tischtennis : Nach Sieg im Nachholspiel klettern DJK-Damen auf Rang vier

Tischtennis: Christian Kaltchev feiert nach Verletzungspause im Kellerduell gegen den TuS Rheinberg sein Comeback beim TTC BW Grevenbroich.

Im Nachholspiel der Damen-NRW-Liga hat sich die Drittvertretung der DJK Holzbüttgen am Mittwochabend gegen den Tabellennachbarn TV Dellbrück mit 8:2 durchgesetzt. Damit sind die Kaarsterinnen in der Tabelle weiter nach oben auf Platz vier geklettert und haben auch die Dellbrückerinnen überholt.

„Wir sind sehr glücklich über den am Ende sehr deutlichen Sieg, auch wenn der Spielverlauf enger war, als es das Ergebnis am Ende aussagt“, bilanzierte DJK-Kapitänin Anna Haissig. Nach einem gewonnenen Doppel (Kux-Sieberath/Pigerl) holten Anna Haissig (2), Kux-Sieberath (1), Wilkowski (2) und Almut Pigerl (2) die Zähler für das DJK-Quartett. Im Einzel musste sich nur Gerda Kux-Sieberath gegen TV-Spitzenspielerin Ivonne Köpper geschlagen geben. Bereits am kommenden Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) geht es für die Kaarsterinnen weiter. Dann empfangen sie den Tabellenvorletzten TTC Wuppertal in eigener Halle. „Nach einer deutlichen Niederlage in der Hinrunde wollen wir uns im letzten Heimspiel der Saison mit einem Sieg belohnen“, sagt Haissig. Die Punkte sollen außer ihr dann Alla Lübke, Gerda Kux-Sieberath und Gabi Franssen holen.

In der Herren-NRW-Liga wird sich am Wochenende zeigen, wie der TTC BW Grevenbroich die schmerzhafte 7:9-Niederlage beim Tabellenvorletzten SuS Borussia Brand verkraftet hat. Am Samstag (18 Uhr, Sporthalle der Realschule, Bergheimer Straße) haben die Schloss-Städter im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TuS 08 Rheinberg die Chance auf Wiedergutmachung: „Die gute Ausgangssituation im Abstiegskampf haben wir durch die Niederlage in Brand verspielt. Aus den verbleibenden vier Partien müssen wir noch mindestens vier bis fünf Punkte holen, um Platz sechs zu halten oder zumindest den Fall auf Platz acht zu verhindern. Gegen Rheinberg wollen wir da möglichst den Anfang machen. Dabei hoffen wir natürlich darauf, dass sie ohne Solakov auflaufen. Dann sehe ich die Partie völlig offen. An keiner Position hat ein Team deutliche Vorteile, sodass die bessere Tagesform den Ausschlag geben wird“, sagt BW-Kapitän Janos Pigerl. Bei den Blau-Weißen wird Christian Kaltchev nach seiner Verletzung sein Comeback feiern. „Wir hoffen, dadurch den Hinspielsieg zu wiederholen“, so Pigerl.

In der Verbandsliga haben sowohl die DJK Holzbüttgen II als auch die TG Neuss II zwei schwere Heimspielaufgaben vor der Brust. Die Kaarster erwarten am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) die Mannschaft der Stunde in der Liga. Der Gast vom TTC SW Velbert ist derzeit mit 13:1 Punkten die stärkste Rückrundenmannschaft. Durch die Serie haben sich die Velberter aus dem Mittelfeld auf Platz zwei vorgespielt. Die Schwarz-Weißen haben sich zur Winterpause mit Younes Gürsching vom Ligakonkurrenten Borussia Düsseldorf III im Spitzenpaarkreuz verstärkt und treten dadurch wesentlich kompakter als noch in der Hinrunde auf. Die Zweitvertretung der TG Neuss trifft am Samstag (18 Uhr, Sporthalle der Maximilian-Kolbe-Schule, Bergheimer Straße) auf den Tabellenfünften TTSG Lüdenscheid. Die Neusser stehen nach der Niederlage in Wuppertal im Abstiegskampf unter Druck. „Wir werden alles versuchen, um ein oder zwei Punkte in Neuss zu behalten. Wir werden etwas kompletter als bei der Hinspiel-Niederlage antreten“, verkündet TG-Spieler Dominik Sagawe.

In der Damen-Verbandsliga gastiert die Viertvertretung der DJK Holzbüttgen am Sonntagmorgen (10 Uhr, Sporthalle des Clara-Schumann-Gymnasiums) nur mit Außenseiterchancen beim Tabellenzweiten 1.TTC SG Dülken.