Tischtennis : Mit Doppelpacks gegen den Abstieg punkten

Tischtennis: Holzbüttgener Regionalliga-Damen und der TTC Grevenbroich müssen am Wochenende gleich zwei Mal an die Platte.

Nach zwei Niederlagen in Folge will das Herren-Team der DJK Holzbüttgen in der Tischtennis-Oberliga zeigen, dass es noch gewinnen kann. Die Kaarster stehen trotz der beiden Rückschläge noch an der Spitze der Tabelle und reisen am Sonntagmorgen (10 Uhr, Sporthalle des Gymnasiums Hammonense) zur Zweitvertretung des TTC Grün-Weiß Hamm, dem Schlusslicht der Liga.

„Am Wochenende wollen wir zurück auf die Erfolgsspur. Gegen den Aufsteiger ist ein Sieg Pflicht“, sagt DJK-Kapitän Joachim Beumers, der sein Team im Titelkampf noch nicht aus dem Rennen sieht: „Trotz der beiden verlorenen Spiele gegen Jülich und Köln ist der Zug noch nicht abgefahren. Wir müssen uns wieder Selbstvertrauen erspielen und da kommen die beiden nächsten Spiele eigentlich wie gerufen.“ Bei den Gastgebern aus Hamm erfüllt derzeit nur der frühere Porzer Regionalliga-Spieler Thomas Pellny die Erwartungen. Er weist im Spitzenpaarkreuz eine starke 7:1-Bilanz auf und wird den Holzbüttgenern Jan Medina und Yang Li einiges abverlangen.

In der Damen-Regionalliga steht die Zweitvertretung der DJK Holzbüttgen vor einem Doppelspieltag in Hessen. Zunächst spielen die Kaarsterinnen am Samstag (14 Uhr, Sportzentrum Herbstein) beim Tabellennachbarn TTG Vogelsberg. Das Duell ist eine Premiere für das DJK-Quartett. Fest steht, dass sich Lisa Scherring und Oxana Volkers im Spitzenpaarkreuz auf eine starke Kontrahentin einstellen können. Spitzenspielerin Ashlesha Gautam Trehan weist bisher eine lupenreine 18:0-Bilanz auf. Da aber in Vicky Jöckel (3:14), Vivien Jöckel (7:12) und Elisa Mest (5:9) alle anderen Spielerinnen bisher nicht so erfolgreich waren, rechnet sich DJK-Kapitänin Sandra Förster für diese Partie etwas aus: „Trotz der sehr starken Nummer eins sollte vielleicht etwas drin sein. Wir nehmen uns auf jeden Fall vor, wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.“ Anschließend fährt der DJK-Tross nach Kassel, um dort zu übernachten und am Sonntag um 12 Uhr wieder anzutreten. Dann steht in der Sporthalle der Jakob-Grimm-Schule die Partie beim Tabellendritten, der Kasseler Sportvereinigung Auedamm, an. „Das dürfte schwerer werden. Ich denke, wenn wir zwei Punkte aus Hessen mitbringen könnten, wäre das ein erfolgreicher Doppelspieltag für uns“, sagt Förster. Die Kasselerinnen haben derzeit 8:2 Punkte. Eine Stärke des Teams ist die Ausgeglichenheit. Beste Akteurin aktuell ist Tabea Heidelbach mit 7:2-Spielen an Position drei.

Der TTC Blau-Weiß Grevenbroich steht in der NRW-Liga nach der 3:9-Niederlage gegen  Mitkonkurrent Borussia Brand unter Druck. Am Wochenende haben die Schloss-Städter bei einem Doppelspieltag die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren: „Wenn wir den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren wollen, sollten wir aus den restlichen vier Partien noch vier bis fünf Punkte holen, davon am besten schon zwei bis drei am Wochenende,“ sagt Kapitän Janos Pigerl. Zunächst müssen die Blau-Weißen am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle der Paul-Gerhardt-Schule) zum Tabellenvierten TuS 08 Rheinberg. „Wenn Rheinberg am Samstag mit Solakov spielt, wird es sehr schwer, dort etwas Zählbares mitzunehmen. Wenn er fehlt, rechne ich mit einer engen Partie mit offenen Spielen in allen Paarkreuzen“, sagt Pigerl. Nikolai Solakov ist der Spitzenspieler der Rheinberger, der bislang erst in zwei Partien mitgewirkt hat.

Am Sonntag (12 Uhr, Sporthalle der Realschule, Bergheimer Straße) steht dann das vorgezogene Heimspiel gegen den Tabellendritten TTV Rees-Groin an. Auch da erwartet Pigerl ein schweres Spiel und hofft, dass eine Schwachstelle des Teams beseitigt werden kann: „Wir müssen unbedingt unsere Doppelschwäche beheben. Wenn wir gegen nominell gleichstarke Teams schnell mit 0:3 in Rückstand geraten, ist es immer schwer nochmal zurück zu kommen. Die aktuelle Bilanz von 3:13 ist natürlich absolut katastrophal, damit werden wir die Klasse nicht halten können.“ Fraglich ist noch, ob Christoph Karas nach seiner Verletzung an der Hand ins Team zurückkehren kann.

In der Herren-Verbandsliga spielt die  Zweitvertretung der TG Neuss am Samstag (18.30 Uhr, Adolf-Reichswein-Gesamtschule) bei der TTSG Lüdenscheid, die den gleichen Punktestand (6:6) wie die Quirinusstädter aufweist. „Ich gehe davon aus, dass Lüdenscheid komplett spielen wird. Wir spielen erstmals mit Dejan Hoheisel“, sagt TG-Spieler Dominik Sagawe, der die Lüdenscheider dennoch in der Favoritenrolle sieht: „Wir müssen versuchen, unten zu punkten und in den anderen Paarkreuzen das ein oder andere Spiel zu klauen.“ Die Zweitvertretung der DJK Holzbüttgen muss ebenfalls bei einem Tabellennachbarn ran. Die Kaarster gastieren am Samstag (18 Uhr, von Böttinger-Halle) beim TTC SW Velbert. Die Hoffnungen auf einen Punktgewinn sind da, weil Spitzenspieler Yiqing Zang mit an Bord ist.

Für die Holzbüttgener Drittvertretung steht am Sonntag (11 Uhr, Turnhalle Birkenhöhe) beim TTC Wuppertal bereits das letzte Spiel der Hinrunde in der NRW-Liga der Damen an. Die Wuppertalerinnen sind Vorletzter, während sich das DJK-Team auf Platz vier vorgearbeitet hat. Daher geht Kapitänin Anna Haissig auch optimistisch in die Partie: „In Wuppertal wollen wir unserer tabellarischen Favoritenrolle gerecht werden und zwei Punkte mitnehmen.“ Den Sieg wollen Judith Weber, Anna Haissig, Almut Pigerl und Nicola Vollmert einfahren.

Mehr von RP ONLINE