Tischtennis im Rhein-Kreis Neuss

Tischtennis: TG Neuss fehlt vor dem Duell mit Rot-Gold Porz die Spielpraxis

Tischtennis: Regionalliga-Neuling bestreitet erst sein zweites Saisonspiel. Oberligist DJK Holzbüttgen steht in Uerdingen vor einem Schlüsselspiel.

Die Saison in der Tischtennis-Regionalliga läuft schon seit einigen Wochen. Die TG Neuss hat bisher aber nur eine einzige Partie absolviert. Die Saisonpremiere des Aufsteigers am 8. September verlief sehr vielversprechend. In überzeugender Manier wurde der Vorjahreszweite der Regionalliga, TTC Altena, an eigenen Tischen mit 9:3 besiegt.

Am Sonntag steht jetzt das zweite Spiel an. Um 14 Uhr (Sporthalle der Max-Planck-Realschule, Bonner Str.) muss das TG-Sextett zum früheren Dauer-Rivalen TTC Rot-Gold Porz, gegen den sich die Neusser schon in der Oberliga viele heiße Duelle geliefert haben. Für TG-Spitzenspieler Michael Servaty ein echter Härtetest: „Porz hat einen überragenden Start hingelegt mit 5:1 Punkten. Die stehen voll im Saft. Es wird richtig hart, da einen Punkt zu holen. Aber versuchen werden wir es natürlich.“ Servaty sieht es als Handikap, dass die meisten TG-Spieler seit Anfang September kaum Wettkampfpraxis hatten.

Die Spieler der Kölner sind den TG-Akteuren weitestgehend bekannt. Im Spitzenpaarkreuz agieren Vallot Vainula (3:3-Bilanz) und Thomas Pellny (4:2). In der Mitte hat Dennis Fischer (5:1) bisher erst eine Partie verloren während es der frühere Essener Felix Kleeberg (2:4) noch schwer hat. Im unteren Paarkreuz haben die Rot-Goldenen in Franco Loggia (4:2) einen weiteren starken Punktesammler in ihren Reihen. Mit welcher Aufstellung die Neusser dagegen halten wollen, soll kurzfristig entschieden werden.

  • Tischtennis : Tischtennis: Zwillinge feiern Saisonpremiere bei der DJK

In der Oberliga muss auch die DJK Holzbüttgen auswärts ran. Am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle der Grundschule Sollbrüggen, Sollbrüggenstraße) steht die Partie beim SC Bayer 05 Uerdingen an. „Das ist für beide Teams ein sehr wichtiges Spiel. Uerdingen muss zwingend zwei Punkte holen, da sie gegen Jülich II verloren haben. Für uns wäre ein Sieg ein weiterer Schritt Richtung Mittelfeld, wo wir am Ende landen wollen“, sagt DJK-Kapitän Joachim Beumers. Er sieht beide Teams ziemlich gleichstark besetzt. „Hier wird meines Erachtens die Tagesform entscheiden. Ein Vorteil für uns sind die beiden Siege aus den letzten Spielen.“ Auf DJK-Seite steht der Einsatz von Yang Li, Jan Medina, Alexander Lübke, Vincent Arsand und Joachim Beumers fest. Wer von Stefan Vollmert oder Alexander Daun im unteren Paarkreuz zum Einsatz kommt, soll noch entschieden werden. Die Uerdinger haben mit Aufstellungsschwierigkeiten zu kämpfen. Andreas van Huck laboriert noch an den Folgen eines schweren Bandscheibenvorfalls. Der Ex-Holzbüttgener Thomas Schettki fehlte in der ersten Partie krankheitsbedingt. Ansonsten stehen Matthias Uran (0:2), Paul Freitag (1:1), Christian Peil (1:1), Björn Bode (0:2), Samuel Ljuri (1:0) und Lennart Kley (1:0) im Krefelder Aufgebot.

Auf Wiedergutmachung ist der TTC Blau-Weiss Grevenbroich in der NRW-Liga aus. Die Schloss-Städter haben bei der jüngsten 3:9-Niederlage in Wickrath ihre bisher schwächste Saisonleistung gezeigt. Am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle der Realschule an der Bergheimer Straße) wollen es die Blau-Weißen gegen einen stärkeren Gegner wieder besser machen. In eigener Halle empfangen sie den Tabellendritten TTV Ronsdorf:

„Wir wollen uns natürlich ganz anders präsentieren als am Samstag und vor eigenem Publikum eine gute Leistung zeigen. Dabei könnte es durchaus sein, dass wir auch bei einer Niederlage ganz zufrieden sind, wenn Ronsdorf komplett antritt. Dann sind sie aus meiner Sicht die stärkste Mannschaft der Liga und durch die Bank sehr gut besetzt. Daher schauen wir eher auf unsere Leistung als auf das Endergebnis“, sagt Grevenbroichs Kapitän Janos Pigerl.

Mehr von RP ONLINE