Tischtennis: Gerda Kux-Sieberath holt in Erfurt gleich zweimal Silber

Tischtennis : Gerda Kux-Sieberath holt gleich zweimal Silber

40. Deutsche Seniorenmeisterschaften im Tischtennis in Erfurt: Rhein-Kreis Neuss mit guter Bilanz in Thüringen.

Es waren erfolgreiche Deutsche Meisterschaften für die Tischtennis-Spieler aus dem Rhein-Kreis: Die Holzbüttgenerin Gerda Kux-Sieberath kehrte mit zwei Silbermedaillen im Einzel und Mixed von den Senioren-Einzelmeisterschaften aus Erfurt zurück. Ihre Vereinskollegin Almut Pigerl holte Silber im Doppel und eine Bronzemedaille im Mixed. Auch die drei männlichen Vertreter aus dem Rhein-Kreis schlugen sich achtbar, mussten die Heimreise aber ohne Medaille antreten. „Ich hatte vorher nicht damit gerechnet, ins Finale zu kommen“, sagte Gerda Kux-Sieberath, die es auf ihrem Weg zum Endspiel mit Spielerinnen aufnehmen musste, gegen die sie bei anderen Turnieren schon verloren hatte.

In der Gruppe spielte sie sich bei den Seniorinnen 65 mit drei deutlichen 3:0-Siegen locker auf Platz eins und damit in die K.o.-Runde. Auch im Achtelfinale gegen Christa Geist (Viktoria Wombach) aus Bayern gab sie keinen Satz ab. Mehr gefordert wurde sie dann bei ihren 3:1-Siegen im Viertel- und Halbfinale. Gegen die Hessin Hildegard Georgi musste sie zunächst einen 0:1-Satzrückstand aufholen, ehe sie die folgenden Sätze mit 11:6, 11:7 und 11:6 für sich entschied. Im anschließenden Halbfinale gegen Petra Schmidt vom LSV Mörtitz war die Partie von Beginn an ausgeglichen. Bei einer 2:1-Satzführung entschied die Kaarsterin den vierten Durchgang mit 11:9 für sich und zog somit ins Finale ein. Gegen die Hamburgerin Gabi Kochanski hielt sie bis in den Entscheidungssatz mit, musste sich dann aber deutlich geschlagen geben. Noch enger verlief das Finale im Mixed. Hier unterlag Kux-Sieberath zusammen mit ihrem Partner Joachim Duffner hauchdünn mit 10:12 im fünften Durchgang gegen Christel Diefenbach und Werner Englisch. Vereinskollegin Cordula Röhr, die allerdings bei diesem Turnier für den FTV Düsseldorf antrat, überstand ebenfalls die Gruppenphase, schied dann aber im Achtelfinale nach vier Sätzen gegen Schmidt aus.

In der 60er-Klasse qualifizierte sich die Holzbüttgenerin Almut Pigerl als Gruppenzweite für die Hauptrunde und verlor dann in der Runde der letzten 16 nach 2:0-Satzführung  gegen Karin Hoffmann aus Friedrichshafen. Der überraschende Erfolg gelang dann im Doppel zusammen mit Rosemarie Bartelt-Ludwig von der TTG Niederkassel mit dem Gewinn der Silbermedaille. „Das Viertelfinale haben wir nach hartem Kampf glücklich mit 12:10 im Entscheidungssatz gewonnen. Im Finale konnten wir immerhin einen Satz gewinnen. Ich bin total glücklich über den zweiten Platz“, sagte Pigerl, die zudem noch Bronze im Mixed zusammen mit Manfred Nieswand holte. „Da hat er aber alleine das Geschehen bestimmt“, so Pigerl. Für Karin Orlich (SV Germania Grefrath) war schon die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ein Erfolg. Sie blieb genauso wie Cindy Schöler bei den Seniorinnen 50 ohne Spielgewinn.

Bei den Männern hatte der Rhein-Kreis drei heiße Eisen im Feuer: René Holz vom NRW-Ligisten TTC Blau-Weiß Grevenbroich schaffte bei seinem Debüt auf Anhieb den Sprung in die K.o.-Phase, musste dann aber in der Runde der besten 32 bei der 0:3-Niederlage gegen Markus Hummel (TTSC Kümmersbruck) die Stärke seines Gegners anerkennen. Oberligaspieler Joachim Beumers (DJK Holzbüttgen) spielte sich in der 50er-Klasse noch eine Runde weiter nach vorne und schied dann gegen den späteren Vizemeister Norbert Schölhorn (Spvgg Westheim) in vier Sätzen aus. Der Grevenbroicher Christoph Karas scheiterte in der gleichen Klasse mit einem Sieg knapp in der Gruppenphase.

Mehr von RP ONLINE