Tischtennis-Doppelpack der DJK Holzbüttgen in der Halle am Bruchweg

Tischtennis : DJK-Damen wollen die famose Serie fortsetzen

Am Sonntag gibt es in Holzbüttgen den nächsten Tischtennis-Doppelpack zu sehen: Ab 14 Uhr lockt die 3. Bundesliga und die Oberliga.

Besser hätte die Rückrunde für die DJK Holzbüttgen nicht laufen können: Drei Spiele, drei Siege, alle eingefahren an heimischen Tischen. Damit liegen die Kaarsterinnen aktuell mit 14:10 Punkten auf dem dritten Platz 3. Tischtennis-Bundesliga Nord.

Das DJK-Quartett will sich auch durch die Karnevalspause nicht stoppen lassen. Am Sonntag (14 Uhr) steht bereits das vierte Heimspiel in Folge an. Dann empfangen die Holzbüttgenerinnen den VfL Kellinghusen. Das Team aus Schleswig-Holstein steht derzeit mit 12:10 Zählern auf Rang fünf. Im Hinspiel im hohen Norden trennten sich beide Teams mit einem 5:5-Remis. In der vergangenen Spielzeit gab es eine Auswärtsniederlage (2:6) und einen 6:4-Heimsieg. Für DJK-Spielerin Miriam Jongen hängt der Ausgang des Spiels von der Aufstellung der Gäste ab. Sie gibt sich aber kämpferisch: „Wir wollen den Tabellenplatz halten und werden gegen Kellinghusen dagegen halten.“ Kapitänin Lisa Scherring erinnert sich vor allem an das starke obere Paarkreuz des VfL-Teams.

Herausragende Akteurin bei den Norddeutschen war und ist die Weißrussin Katsiaryna Baravok. In der Hinrunde spielte sie eine 14:4-Bilanz, aktuell hat sie in der Rückserie (4:0) noch kein Spiel verloren. Liliya Andriyanova (Vorrunde 8:7) hat  in der Rückserie noch kein Match mitgemacht, so dass hinter der Spitzenspielerin vermutlich Alina Novosad (aktuelle Bilanz: 2:1), Jeanine Liebold (2:1) und Isabelle Laskowsky (0:3) in Kaarst zum Einsatz kommen. Jana Vollmert ist optimistich: „Ich denke, dass wir auch gegen Kellinghusen wieder ganz gute Möglichkeiten haben werden, zumindest einen Punkt zu holen. Beim Gegner fehlt die Nummer zwei. Ich glaube an unser Team und an die tolle Unterstützung an heimischen Tischen.“

Zeitgleich startet in der anderen Hallenhälfte die erste Herren-Mannschaft der DJK ihre Partie in der Oberliga gegen die Zweitvertretung des SV Union Velbert. Die Kaarster (4. Platz, 18:12 Punkte) können die Partie gegen den Tabellenzweiten locker angehen und sind sich der Außenseiterrolle bewusst. „Das ist einer der Topfavoriten der Liga. Für uns noch einmal eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass wir gegen die besten Mannschaften der Liga mithalten können – und wollen das vor eigenem Publikum auch zeigen.“ Für die Gäste geht es noch um die Meisterschaft. Das Union-Sextett liegt mit 20:6-Zählern nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund II. Dabei sind die Velberter im Einsatz ihrer Spieler sehr flexibel. In vier Spielen der Rückrunde haben sie bereits neun verschiedene Akteure eingesetzt. Stets dabei waren Spitzenspieler Patrik Klos (Rückrundenbilanz: 6:2), Tomas Janasek (Nummer drei, 5:3), Timotius Köchling (Nummer sechs, 6:2) und Routinier Rainer Jungblut (0:4), der eigentlich in der Mitte der Drittvertretung aufgestellt ist.

Am Sonntag rechnet Beumers mit einer starken Besetzung der Velberter. „Ich glaube, die kommen mit der bestmöglichen Aufstellung, da die Mannschaft gerne aufsteigen möchte.“ Auch bei der DJK sind grundsätzlich alle Mann an Bord. Ob aber auch alle einsatzfähig sind (Nicolas Kasper hatte zuletzt wieder Hüftprobleme), steht noch nicht genau fest.

Mehr von RP ONLINE