Tischtennis: DJK Holzbüttgen tritt bei Schlusslicht SV Brackwede an

Tischtennis : DJK will in Brackwede Vorteile ausspielen

Der Tabellenvierte tritt auch zum Spiel beim Schlusslicht voll konzentriert an.

Eine so entspannte Saison hatte die DJK Holzbüttgen mit einem Blick auf die Tabelle lange nicht mehr. Die Kaarster waren es fast schon gewohnt, um den Klassenerhalt zu spielen und sich in letzter Sekunde in der Relegation vor dem Abstieg zu retten. In diesem Jahr sieht das völlig anders aus. Mit 12:8 Punkten rangiert das DJK-Sextett auf Rang vier, und erst im vergangenen Heimspiel haben die Holzbüttgener gezeigt, dass sie auch mit den besten Teams in der Liga mithalten können.

Daher treten sie am Sonntag (12 Uhr, Sporthalle an der Beckumer Straße in Bielefeld) auch als Favorit beim Schlusslicht SV Brackwede, das bislang erst zwei Zähler auf dem Konto hat, an. DJK-Kapitän Joachim Beumers warnt aber vor Überheblichkeit: „Auch wenn es gegen den Tabellenletzten geht, ist Obacht geboten. Oben spielen bei denen zwei sehr gute Leute. Ab Position drei sollten wir aber unsere Vorteile ausspielen. Das setzt jedoch voraus, dass alle mit Herzblut dabei sind.“ Das Spitzenpaarkreuz bei den Ostwestfalen bilden Stefan Höppner und Marcin Kubiak. Höppner hatte in der Vorrunde eine 7:5-Bilanz erspielt und Kubiak (8:9) nur knapp negativ abgeschnitten. Dahinter folgen in Frank Wesch (6:8), Philip Kortekamp (in der Vorrunde in der dritten Mannschaft aufgestellt), Dan Drescher (2:15) und Torben Pierskalla (2:12) Spieler, die es in der Oberliga sehr schwer haben. Die DJK will von Position eins bis fünf in Yang Li, Alex Lübke, Jan Medina, Nicolas Kasper und Vincent Arsand komplett auflaufen. Noch nicht ganz klar ist die sechste Position. „Entweder spielt Alex Daun oder ich“, sagt Beumers. Mit einem Sieg würde sich die DJK an Position vier in der Spitzengruppe etablieren.

Mehr von RP ONLINE