1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Tischtennis: Die TG Neuss hat in der Regionalliga einen richtigen Lauf

Tischtennis : Die TG Neuss hat in der Regionalliga einen Lauf

In der NRW-Liga unterliegt der TTC BW Grevenbroich dem Spitzenreiter TV Dellbrück nur knapp mit 6:9. Die Schlossstädter können dabei lediglich fünf gesunde Spieler aufbieten.

Die TG Neuss hat in der Tischtennnis-Regionalliga einen richtigen Lauf. Eine Woche nach den beiden Siegen gegen den 1. FC Köln II (7:3) und ASV Süchteln (6:4) gelang den Quirinusstädtern ein 9:1-Heimsieg im Verfolgerduell mit dem TTV Stadtallendorf.

„Der Höhenflug geht weiter“, sagte TG-Kapitän Tom Heiße, räumte aber ein, dass die Gäste ohne ihre Nummer eins, den früheren tschechischen Nationalspieler Richard Vyborny, angereist waren. „Mit ihm wäre es vermutlich eine ganz andere Partie geworden“, so Heiße, der aber mit der Leistung der Mannschaft voll zufrieden war. „Das war ein souveräner Auftritt von uns, im Moment läuft es einfach überragend.“ Nach zwei siegreichen Doppeln (Heiße/Lang und Röttgen/Lenzen) holten Tom Heiße (2), Jochen Lang (2), Julian Röttgen (2) und Jonas Lenzen (1) die Punkte. Die einzige Niederlage musste Jonas Lenzen gegen die Nummer drei der Gäste hinnehmen, gegen den er erst im Entscheidungssatz verlor. Zusammen mit dem 1. FC Köln II und dem TTC Altena haben sich die Neusser mit jetzt 11:5 Punkten zu einem Spitzenteam entwickelt. Aktuell liegt das TG-Quartett auf dem dritten Rang, mit zwei Minuszählern mehr als die Kölner.

  • Tom Heiße von der TG Neuss.
    Tischtennis : Die TG Neuss will weiter auf ihrer Erfolgswelle reiten
  • NEV-Coach Sebastian Geisler.
    Eishockey : Neusser EV vor Abschluss der Qualifikationsrunde
  • Jana Vollmert (hinten) in der Partie
    Tischtennis 3. Liga : Frauen der DJK Holzbüttgen bauen Erfolgsserie aus

In der NRW-Liga unterlag der TTC BW Grevenbroich dem Spitzenreiter TV Dellbrück nur knapp mit 6:9. Dabei gelang den Schloss-Städtern mit zwei gewonnenen Doppeln (Kaltchev/Oberließen und Picken/Kasper) ein gelungener Start. BW-Kapitän Janos Pigerl stellte sich nach seiner Knieoperation im Einzel und Doppel nur  hin, damit niemand aufrücken musste, so dass die Gäste drei kampflose Zähler erhielten. Christian Kaltchev schrammte in seinem ersten Einzel nur hauchdünn an einem Erfolg gegen Jonas Lenzen vorbei. Im Entscheidungssatz musste er sich mit 13:15 geschlagen geben. Auch in seinem zweiten Einzel gegen Jonas Hamers verlor er dreimal mit nur zwei Bällen Unterschied. Im mittleren Paarkreuz gelang nur Ken Julian Oberließen ein Sieg. Er bezwang in seinem ersten Einzel Marius Huber in vier Sätzen. Gegen Pascal Altmann zog er dann im zweiten Einzel den Kürzeren. Stark spielte René Holz im unteren Paarkreuz auf. Er gewann sowohl gegen Patrick Lorenz (3:1) als auch gegen Matthias Hüttemann (3:0). Dirk Kasper gewann zunächst gegen Hüttemann (3:2), unterlag dann aber beim Stand von 6:8 gegen Patrick Lorenz glatt in drei Sätzen.

„Insgesamt war es eine richtig gute Leistung von uns. Wir haben den Kölnern einen harten Kampf geliefert. Das war schon überraschend, wenn man bedenkt, dass wir nur fünf gesunde Spieler hatten. Aber um gegen Dellbrück zu punkten, muss schon alles passen“, sagte BW-Kapitän Janos Pigerl.