Lokalsport: Thriller-Niederlage zum Abschied

Lokalsport: Thriller-Niederlage zum Abschied

Im letzten Heimspiel unterliegen die Elephants-Basketballer Hagen mit 90:91.

Die Woche der Abschiede begann für die NEW' Elephants mit einer Niederlage: Während bei den nun endgültig als (verdienter) Meister feststehenden Baskets Münster die Sektkorken knallten, unterlag Grevenbroich im letzten Heimspiel dieser Regionalliga-Saison der bis in die Haarspitzen motivierten BG Hagen hauchdünn mit 90:91 (Halbzeit 45:44) und wird damit das herausragende Jahr auf jeden Fall auf Rang zwei beenden.

Vor dem Krimi nahmen sich die Hausherren jedoch Zeit, ade zu sagen: Hartmut Oehmen, der am Samstag nach einem Vierteljahrhundert auf der Trainerbank sein Taktikbrett einpackt, den Elephants aber als Teammanager und Vorstandsmitglied erhalten bleibt. Geschäftsführer Hubert Fußangel, der am Mittwoch bei der Mitgliederversammlung in der Vereinsgaststätte Jägerhof (ab 19.30 Uhr) nach 22 Jahren im Amt ebenso seinen Hut nimmt wie der Zweite Vorsitzende Uli Weinz (20 Jahre). Und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch US-Profi Gerrell Martin, dessen Zukunft unbedingt in der 2. Bundesliga (Pro A) liegen sollte. Als Nachfolger von Marko Boksic erhielt der mit 23,6 Punkten im Schnitt zweitbeste Scorer der Liga den "Goldenen Ball" für den wertvollsten Elephants-Spieler (MVP) in dieser Saison.

Die Abschiedsvorstellung vor heimischem Publikum war vom Anfang bis zum Ende eine wilde Fahrt. Die beiden offensivstärksten Teams im Westen ließen es ordentlich krachen. Zwar lagen die Gastgeber mit 19:32 Minuten insgesamt etwas länger vorne als Hagen (10:03), doch wechselte die Führung während der 40 aufregenden Spielminuten satte 25 Mal. 19 Mal stand es Unentschieden. Der höchste Vorsprung betrug sechs Punkte: 54:48 (24.) für die Elephants.

  • Lokalsport : Elephants nehmen die Favoritenrolle gerne an

Fast folgerichtig hieß es 1:37 Minute vor Schluss 86:86. Liam Carpenter, mit 13 Zählern einer von schließlich sechs Hagenern, die in zweistellige Punkteregionen vorstießen, traf kurz darauf zum 88:86. Und weil Malcolm Delpeche, mit 20 Punkten Topscorer der Grevenbroicher, keinen Erfolg hatte und auf der anderen Seite Carpenter einen seiner beiden Freiwürfe im Korb unterbrachte, führte Hagen 20 Sekunden vor dem Ende mit 89:86. Noch aber waren die Elephants nicht geschlagen: Marko Boksic verkürzte mit noch 8,5 Sekunden auf der Spieluhr auf 88:89. Da ihnen die Zeit davonlief, schickten die Dickhäuter Vytautas Nedzinskas an die Freiwurfline. Der Litauer behielt die Nerven, markierte das 91:88. Den Elefanten blieben damit noch 7,4 Sekunden. Um keinen den Ausgleich bringenden Wurf von jenseits der Drei-Punkte-Linie zuzulassen, foulten die Gäste Malcolm Delpeche. Der nutzte den ersten Freiwurf zum 89:91 - und sollte den Ball bei seinem zweiten Versuch eigentlich an den Ring setzen, um seinem Team dann beim Rebound erfolgreichen Team das Angriffsrecht zu sichern. Das Leder landete jedoch zum 90:91 im Netz.

Nur noch 3,6 Sekunden. Die Elephants schafften es jedoch tatsächlich, noch mal den Ball zu erobern. Noch 0,3 Sekunden. Das Anspiel von Farid Sadek auf den über dem Korb schwenden Malcolm Delpeche misslang indes - das Match war verloren. Oehmen trug es mit Fassung: "Ich habe hier mit einer Heimniederlage gegen Bochum als Trainer angefangen, jetzt höre ich auch mit einer auf. Es war trotzdem ein Superspiel."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE