Tischtennis-Regionalliga TG Neuss zeigt zwei völlig unterschiedliche Gesichter

Neuss · Der Tischtennis-Regionalligist aus der Quirinusstadt brachte Ergebnisse vom Doppelspeltag aus Hessen mit, mit denen so im Vorfeld nicht zu rechnen war.

Tom Heiße machte in Frankfurt ein ganz starkes Spiel.

Tom Heiße machte in Frankfurt ein ganz starkes Spiel.

Foto: -rust

Das war ein merkwürdiges Wochenende für den Tischtennis-Regionalligisten TG Neuss. Von der Auswärtsfahrt nach Hessen brachten die Quirinusstädter zwei Zähler mit. Die holten sie überraschend am Samstagabend beim Spitzenreiter Eintracht Frankfurt. Einen Tag später gab es dann allerdings eine ernüchternde 2:8-Niederlage beim Vorletzten TTC Langen.

„Ein Wochenende, das sich eigentlich gar nicht so richtig zusammenfassen lässt. Auf der einen Seite ein glorreicher Sieg in Frankfurt, auf der anderen Seite eine verheerende Niederlage mit einer desolaten Leistung von uns“, sagte ein konsternierter TG-Kapitän Tom Heiße. In Langen lief für das TG-Quartett so gut wie nichts zusammen. Nach einem Doppelsieg von Tom Heiße und Jochen Lang (3:0 gegen Mosiuk/Werner) folgten fünf verlorene Einzel hintereinander. Dabei mussten sich Jochen Lang (gegen Mykhailo Mosiuk), Tom Heiße (gegen Simon Huth) und Markus Knoben (gegen Nico Jovchev) allesamt erst im fünften Durchgang geschlagen geben. Jochen Lang verlor mit 12:14 in der Verlängerung. Nach diesen Niederlagen führten die Gastgeber bereits mit 6:1 und die Partie war vorentschieden. Jochen Lang konnte mit seinem 3:2-Sieg gegen Simon Huth nur noch Ergebniskosmetik betreiben. „Ich weiß nicht, ob wir nach dem ersten Spiel satt waren, aber der Auftritt war eine Katastrophe“, so Heiße.

Völlig anders der Auftritt beim Primus Frankfurt. Überragender Spieler beim Sieg war Tom Heiße. Er war zunächst im Doppel gemeinsam mit Marc Rode erfolgreich (3:1 gegen Waltemode/Hoffmann). Anschließend bezwang er sowohl Jens Schabacker (3:0) als auch Eintracht-Spitzenspieler Dennis Dickhardt (3:1). „Das war vielleicht das beste Tischtennis, das ich je gespielt habe“, so Heiße. Marc Rode, Julian Röttgen und Markus Knoben holten je einen Sieg. Die Frankfurter lagen noch mit 3:2 in Führung, als den Neussern eine Serie von drei Siegen in Folge gelang. Neben Heißes Erfolg gegen Dickhardt punkteten auch Julian Röttgen (3:0 gegen Leon Pradler) und Marc Rode (3:1 gegen Jens Schabacker). Beim Stand von 5:4 machte Markus Knoben den Erfolg mit einem 3:1-Sieg gegen Leon Pradler perfekt. Durch die Niederlage in Langen verpassten die TG den Sprung auf Platz zwei.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort