TG Neuss vor Saisonstart in der Tischtennis-Regionalliga

Tischtennis : TG Neuss backt deutlich kleinere Brötchen

Tischtennis-Regionalligist muss in der am Samstag gegen Aufsteiger KSV Kassel startenden Saison auf zwei Leistungsträger verzichten.

Neuss Anders als in früheren Zeiten hat sich die TG Neuss inzwischen in der Tischtennis-Regionalliga etabliert. Wenn es nach den Klub-Verantwortlichen und dem Trainer geht, soll das auch in der kommenden Spielzeit so bleiben. Am Samstag starten die Neusser mit einem Heimspiel (18 Uhr, Sporthalle an der Bergheimer Straße) gegen  Aufsteiger SVH 1945 Kassel in die Saison.

Der überragende zweite Platz aus dem  Vorjahr dürfte schwer zu wiederholen sein, immerhin haben die Quirinusstädter in Michael Servaty und Tom Mykietyn, die beide in die 3. Liga zum SC Buschhausen gewechselt sind, zwei ihrer Leistungsträger aus dem Spitzenpaarkreuz verloren. Vor allem Servaty gehörte bis zum Schluss zu den stärksten Akteuren in der Regionalliga. Spielertrainer Bernd Ahrens hofft darauf, dass die Verluste durch die beiden Neuzugänge Tom Heisse (ASV Süchteln) und Henning Zeptner (TTC GW Bad Hamm) ein Stück weit kompensiert werden können. Da aber auch die starken und erfahrenen Spieler Jochen Lang, Sebastian Schwarz und Ran Wei ihre Einsätze auf ein Minimum reduzieren wollen, fällt die Zielsetzung von Ahrens vor dem Saisonstart deutlich zurückhaltender aus: „Wir hoffen, dass wir am Ende im gesicherten Mittelfeld landen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden.“

Grundsätzlich hält Ahrens die Liga für sehr ausgeglichen und traut seinem Team bei idealem Verlauf auch einen Platz im höheren Bereich der Tabelle zu. Viel wird auch davon abhängen, wie oft Illia Barbolin zum Einsatz kommt. Er ist nach dem Weggang von Servaty und Mykietyn die neue Nummer eins der Neusser. Heisse wird hinter Barbolin, Lang und Schwarz an Nummer vier geführt, Henning Zeptner dahinter an fünf vor Bernd Ahrens an der sechsten Position. So steht es auf dem Papier. Tatsächlich wird Tom Heisse aber wohl alle Spiele im Spitzenpaarkreuz bestreiten und auch Henning Zeptner deutlich weiter oben spielen. Wie im Vorjahr werden die Neusser auch wieder mit vielen Spielern antreten, die in der Meldeliste der zweiten Mannschaft stehen. Dazu zählen vor allem Jonas Lenzen, Dejan Hoheisel und Bernd Forelle.

Zum Auftakt am Samstag hoffen die Neusser auf eine gelungene Saisonpremiere gegen den starken Aufsteiger aus Kassel. „Die Mannschaft hat in Michal Bankosz einen sehr guten Einser, der in der Lage ist, gegen uns beide Punkte zu machen. Dahinter ist das Team ausgeglichen. Da müssen wir an den Positionen zwei bis sechs versuchen zu punkten“, sagt Ahrens, der mit einer Partie auf Augenhöhe rechnet. Auch Abteilungsleiter Klaus Wahlen sieht die Liga in der kommenden Spielzeit weitaus ausgeglichener als im Vorjahr. „Es gibt noch keine genauen Meisterschafts- und Abstiegsfavoriten.“ Auch er glaubt nicht, dass sein Team die Leistung des Vorjahres mit Platz zwei am Ende wiederholen kann, blickt aber mit Vorfreude auf die Serie: „Es ist alles offen. Das wird eine riesig spannende Saison. Darauf freuen wir uns.“ Zum Saisonstart sollen Illia Barbolin, Tom Heisse, Henning Zeptner, Jonas Lenzen und Dejan Hoheisel die Punkte  holen. „Wir stellen uns am Samstag auf ein ausgeglichenes Match gegen einen motivierten Aufsteiger ein“, sagt Wahlen.

Mehr von RP ONLINE