1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

TG Neuss Tigers mit guter Laune nach Rotenburg

Neuss in der 2. Basketball-Bundesliga : Tigers wollen gute Laune nutzen

Nach der starken Vorstellung in Braunschweig geht es für die Zweitliga-Basketballerinnen der TG Neuss wieder nach Niedersachsen. Das Rückspiel gegen die Avides Hurricanes steht an.

So schnell kann das gehen. Herrschte bei den Zweitliga-Basketballerinnen der TG Neuss Tigers nach zwei deftigen Niederlagen bis vergangene Woche noch überwiegend Trübsal vor, so verkehrte sich die Gemütslage durch den von einer starken Teamleistung begünstigten Überraschungssieg bei Eintracht Braunschweig ins genaue Gegenteil. „Die Stimmung war schon fast zu gut. Das hatte schon etwas von Straßenkarneval bei uns in der Halle“, sagt TG-Coach John F. Bruhnke schmunzelnd. Gute Voraussetzungen also für die nächste Partie, die die Neusserinnen am Sonntag (15.30 Uhr) erneut nach Niedersachsen führt. Es geht zur BG 98 Avides Hurricanes im Landkreis Rotenburg.

Eigentlich eine Partie, die noch gar nicht auf dem Spielplan stünde. Denn bereits zum Saisonauftakt empfingen die Neusserinnen die Hurricanes in eigener Halle, da ist es überaus ungewöhnlich, dass nach insgesamt sieben absolvierten Partien beider Mannschaften schon das Rückspiel auf dem Programm steht. Doch das ist dem durch die Corona-Pandemie durcheinander gewirbelten Terminkalender geschuldet. „Es sollen eben so viele Spiele wie möglich in dieser schweren Zeit absolviert werden. Gegen manche Teams werden wir schon zweimal angetreten sein, wenn wir gegen andere noch gar nicht gespielt haben“, sagt John F. Bruhnke. So könne es auch sein, dass am nächsten, eigentlich spielfreien Wochenende für die Tigers kurzfristig doch ein Match ansteht.

Doch auch damit könnte der TG-Coach gut leben. Denn ihm ist es extrem wichtig, dass seine Spielerinnen immer besser in ihren Rhythmus kommen. Da kann jedes Spiel in regelmäßiger Abfolge nur helfen. Die Begegnung am Sonntag ist die vierte in Folge nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Und gegen Braunschweig hat Bruhnke schon wahrgenommen, dass seine Schützlinge langsam auf Betriebstemperatur kommen. Doch das heißt für ihn nicht, dass sich der Aufwärtstrend gegen die Hurricanes zwangsläufig so fortsetzen muss. Auch wenn die Gastgeberinnen von der Tabellenkonstellation her klar in der Außenseiterrolle sind. Schließlich haben sie erst eines von sieben Spielen gewonnen und stehen damit ganz tief im Tabellenkeller. 

„Die Hurricanes sind vor der Saison hoch gehandelt worden. Sie sind eigentlich mit uns auf Augenhöhe, hatten aber einige Personalprobleme“, erklärt John F. Bruhnke. So verabschiedete sich etwa direkt nach der Auftaktniederlage gegen Neuss die US-Amerikanerin Daeja Smith wegen Corona zurück in die Heimat, und Kapitänin Pia Mankertz nahm sich einige Partien aus beruflichen Gründen eine Auszeit. Doch inzwischen ist sie zurück. Auch dank ihrer überragenden 23 Punkte verlor die BG Ende Januar gegen Braunschweig nur 70:77.

Vorsichtig macht Bruhnke auch, dass er seine Startformation im Vergleich zum vorigen Wochenende umstellen muss. Centerin Carlotta Ellenrieder zog sich gegen die Eintracht eine Bänderdehnung zu und steht definitiv nicht zur Verfügung. Für sie rückt zwar Britta Worms nach – dennoch, weniger Länge unter den Brettern wird es auf jeden Fall geben. Sorge bereitet dem TG-Coach auch noch Flügelspielerin Jana Meyer, die beim Training über Achillessehnenschmerzen klagte. Ihr Einsatz ist noch ungewiss. „Aber wenn wir es schaffen, unsere positive Stimmung in Rotenburg aufs Feld zu bringen, dann können wir auch dort erfolgreich sein“, sagt Bruhnke. So schnell kann das gehen.