Tischtennis : TG Neuss mit frischem Selbstvertrauen

Der Tischtennis-Regionalligist aus Neuss will nach dem Sieg in Porz daheim gegen Jülich nachlegen. Oberliga-Herren aus Holzbüttgen stehen schon unter Zugzwang.

Die TG Neuss kann am Samstag gestärkt in das zweite Heimspiel der noch jungen Saison gegen den TTC indeland Jülich II gehen. Der 7:3-Auswärtssieg am vergangenen Spieltag beim TTC Rot-Gold Porz hat für Selbstvertrauen beim Tischtennis-Regionalligisten gesorgt. In Köln haben die Quirinusstädter auch in vielen engen Momenten gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Die Jülicher haben in drei Spielen erst einen Punkt geholt und warten noch auf den ersten Sieg. Allerdings hat Spitzenspieler Florian Cnudde bisher noch keine Partie für die Zweitvertretung absolviert. Sollte er also auflaufen, könnte die Lage schon wieder anders aussehen. Dahinter wartet Dragos Olteanu (0:4) noch auf den ersten Sieg. Dagegen sticht Jugendspieler Kas van Oost mit einer 4:0-Bilanz im unteren Paarkreuz hervor. Er ist eigentlich in der drittem Mannschaft der Jülicher gemeldet. TG-Kapitän Tom Heiße warnt: „Das wird ein enges Spiel. Die haben einen extrem guten Dreier. Der Vierer ist auch sehr jung und sehr gut. Dafür sind sie halt oben bisher noch nicht so erfolgreich, aber immer gefährlich.“ Er spricht von einem „Fifty-Fifty-Spiel“. Auf Neusser Seite sollen außer Heiße noch Jochen Lang, Julian Röttgen und Jonas Lenzen, für den es der erste Einsatz in dieser Saison ist, spielen. Tom Heiße geht davon, dass die Gäste in Bestbesetzung kommen und hofft, dennoch einen oder vielleicht sogar beide Punkte in Neuss behalten zu können.

  • Auf die Zähne gebissen: Daniel Halocur
    Tischtennis-Akteur spielte mit Sehnenentzündung : Daniel Halcour beißt für den ASV Süchteln die Zähne zusammen
  • Schule und Sport in Kaarst : Floorballer kooperieren mit Büchner-Gymnasium
  • KSF Blau-Weiß Solingen - SKV Rees
    Sportkegeln, 2. Bundesliga : Langenfelder Sportkegler feiern den zweiten Heimsieg

In der Damen-Regionalliga spielt die Holzbüttgener Zweitvertretung bereits am Samstagnachmittag gegen den TTC Staffel II. Das Team will zeitig fertig werden, da am Abend die große Jubiläumsparty zum 60-jährigen Bestehen der DJK Holzbüttgen in einem eigens aufgebauten Festzelt gefeiert werden soll. Ein Sieg wäre da ganz gewiss der Partystimmung zuträglich. Zum ersten Mal wird am Samstag auch Jana Vollmert in der Regionalliga mit dabei sein. „Sie hat sich auch vorbildlich mit einem besonderen Training gegen einen Noppenspezialisten auf ihre vermeintlichen Einsätze gegen Abwehrerinnen vorbereitet“, sagt DJK-Kapitänin Sandra Förster. Sie rechnet dennoch mit einer schweren Aufgabe: „Staffel hat bisher mit echt starken Aufstellungen gespielt.“ Außer Vollmert sollen am Samstag Chiara Pigerl, Anna Schouren und Sandra Förster spielen.

Sandra Förster war bereits am Dienstag in der NRW-Liga aktiv. Die DJK-Drittvertretung gewann beim 1.TTC SG Dülken nach 0:4-Rückstand noch mit 8:6. Überragende Spielerin war Almut Pigerl mit drei Siegen. Gerda Kux-Sieberath (1), Sandra Förster (2) und Sandra Wilkowski holten die weiteren Punkte.

Die Herrenmannschaft der DJK Holzbüttgen steht nach vier Spielen ohne Sieg in der Oberliga schon unter Zugzwang. Am Samstag reisen die Kaarster zum TB Burgsteinfurt. Jan Medina ist nach dem Ausfall in der vergangenen Woche wieder mit an Bord, daher gibt DJK-Spieler Nicolas Kasper eine klare Zielvorgabe für die Partie aus. „Wir wollen die zwei Punkte mit nach Holzbüttgen nehmen. Ein Sieg ist auch dringend nötig, um den Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren. Wenn wir alle unsere Form an den Tisch bringen und den guten Teamspirit aus den letzten Spielen beibehalten, ist ein Sieg auch im Rahmen des Möglichen.“

In der NRW-Liga bestreite der TTC BW Grevenbroich das erste Heimspiel der Saison. Am Samstag treffen die Schloss-Städter auf Mettmann-Sport: „Wenn wir gegenüber den Gästen Vorteile haben, dann durch unsere Kompaktheit. Wir werden also vor allem ab Position drei die Punkte holen müssen, um am Ende eine Chance zu haben“, sagt Janos Pigerl, der das Spiel gerne verlegt hätte, weil selbst noch verletzt und René Holz noch im Urlaub ist. Für Holz soll erneut Heinrich Walter zum Einsatz kommen.