Basketball : TG jagt die Lady Dolphins

Mit einem Sieg morgen Abend (18.30 Uhr) vor heimischem Publikum über Bielefeld könnten die Neusser Zweitliga-Basketballerinnen punktemäßig zu den Ostwestfälinnen aufschließen. Ihr Debüt gibt Alexandra Höffgen (18).

Zweimal schon in dieser Saison standen die in der Zweiten Bundesliga um den Klassenverbleib spielenden Basketballerinnen der TG Neuss gehörig unter Druck: in den Partien kurz vor Weihnachten gegen die direkten Konkurrenten Moabit Berlin (65:52) und Rist Scala Ladybaskets (62:44). Und zweimal hielten sie dem Druck stand. Morgen Abend (18.30 Uhr) geht es mit den Lady Dolphins Bielefeld erneut gegen einen Rivalen im Tabellenkeller. Nach der 59:72-Niederlage im Hinspiel würden die Gastgeberinnen die Abstiegsplätze bei einem Sieg mit 13 oder mehr Punkten Differenz zum ersten Mal seit Monaten verlassen.

Um die herausragende Bedeutung dieses Duells in der Sporthalle an der Weberstraße weiß natürlich auch der Neusser Trainer Mathias Gierth, der seine jungen Schützlinge seit Wochen auf dieses Schlüsselspiel vorbereitet hat. "Wir wollen gewinnen, und das können wir auch", sagt er. In der Tat sind die Dolphins kein übermächtiger Kontrahent. Im ersten Vergleich hatten die Bielefelderinnen vor allem von der Klasse ihrer Kanadierin Elise Caron (30 Punkte) gelebt.

Ohne Katie Williams

Die ist inzwischen jedoch aus gesundheitlichen Gründen in ihre Heimat zurückgekehrt. Zudem hat sich der Verein in der Pause von der Amerikanerin Katie Williams, die durchschnittlich immerhin für 18,4 Punkte und 7,8 Rebounds gut war, getrennt. Der Kader weise, so Trainer Matthias Schöpfer, genug Qualität auf, um auch mit einem US-Girl bestehen zu können. Das heißt Kathlyn Varno (23), ist 1,85 Meter groß und kommt im Schnitt auf fast genauso viele Rebounds (9,1) wie Punkte (9,9). Kein Kaliber also, das den TG-Mädels wirklich Angst einjagen muss, zumal sie gerade auf den großen Positionen mit Natascha Müsch, Viktoria Jäger und Julia Kleen sehr gut besetzt sind. Gierth: "Varno ist solide, aber wir verfügen über genug große Spielerinnen, die intensiv dagegenhalten können." Zudem gibt die 18 Jahre alte Alexandra Höffgen (1,87 Meter) nach fast einjähriger Verletzungspause (Kreuzbandriss) ihr Debüt. "Klar, ihr fehlt es noch an Intensität, aber sie kann uns den entscheidenden Push geben", ist Gierth überzeugt.

Trotz ihrer am vergangenen Wochenende in Herne erlittenen Jochbeinprellung auflaufen kann Kathrin Wischnitzki, deren Härte und Kampfkraft den Neusserinnen bei der Niederlage in Bielefeld gefehlt hatten. Erneut passen muss Kapitänin Caterina Skrobek mit ihrem angerissenen Außenband im Sprunggelenk. Darum wäre es sicher von Vorteil, die aufgrund ihrer Treffsicherheit aus der Distanz ungemein wertvolle Svenja Krings (studiert in Münster) könnte Connie James und der zuletzt im Aufwind befindlichen Danina Skrobek auf dem Flügel hilfreich zur Hand gehen. "Wir müssen die eher kleine Bielefelder Mannschaft auf den Außenpositionen extrem gut verteidigen", fordert Gierth und setzt dabei auch auf Kathrin Wischnitzki.

(NGZ)