Basketball : TG hofft auf Überraschung

Chancenlos sind die Neusser Zweitliga-Basketballerinnen am Sonntag im Match bei den bärenstarken Bender Baskets Grünberg ganz sicher nicht. Doch die Gäste werden mal wieder von argen Personalsorgen geplagt.

Hätte dieser 15. Oktober in der Sporthalle an der Weberstraße einen anderen Verlauf genommen, vielleicht stünden die Mädels der TG Neuss in der Zweiten Basketball-Bundesliga jetzt nicht mit dem Rücken zur Wand.

Denn während die damals ebenso noch sieglosen Gäste aus Grünberg aus dem 74:70-Erfolg nach zweimaliger Verlängerung Mut für den Sturm an die Spitze schöpften, ging es für die unglückliche Turngemeinde tief in den Tabellenkeller. Vor dem Rückspiel am Sonntag (15.30 Uhr) in Hessen trennen Grünberg (Platz vier) und Neuss (9.) acht Punkte.

Obwohl die TG drei der vergangenen vier Partien gewonnen hat, geht sie darum als Außenseiter in das Duell. Zumal das Personal mal wieder Sorge bereitet: Julia Kleen, gegen Bielefeld nach herausragendem Auftritt mit lädiertem Sprunggelenk vom Feld gehumpelt, ist alles andere als fit. "Im Training hat sie nur am theoretischen Teil teilgenommen", sagt Trainer Mathias Gierth. In der Startformation dürfte die 22-Jährige am Sonntag somit nicht auftauchen. Da auch Caterina Skrobek, Natascha Müsch, Inga Krings und Sarah Stock passen mussten, trainierte das Team am Mittwoch nur zu fünft.

Dabei wäre eine vernünftige Vorbereitung gerade gegen Grünberg wichtig, "denn bei denen weißt du gar nicht, auf wen du dich konzentrieren sollst", erklärt Gierth. Beim deutlichen 87:59-Heimsieg zuletzt gegen Hagen trafen in Finja Schaake (19), Keisha Carthäuser, Elisabeth Dzirma (je 15), Julia Gaudermann (12), Jenny Brauer und Mara Greunke (je 10) gleich sechs Spielerinnen zweistellig. Bemerkenswert: In Nicole Johnson (36) steht nur eine Ausländerin im Kader, doch gespielt hat die Kanadierin in dieser Saison noch keine Sekunde.

Für die Neusserinnen wird am Sonntag viel davon abhängen, ob es ihnen gelingt, sich der zu erwartenden Ganzfeldpresse der Gastgeberinnen zu entziehen. Im bislang letzten Auftritt in der Sporthalle der Theo-Koch-Schule misslang dies völlig. "Da hatten wir das Spiel schon verloren, als wir aus dem Bus gestiegen sind", erinnert Gierth an die 58:82-Pleite in der vergangenen Saison — und besonders an das mit 8:26 verlorene erste Viertel. So hart die Verletzung von Julia Kleen die Mannschaft auch trifft, der Coach ist erleichtert, dass es nicht eine weitere Flügelspielerin erwischt hat.

Denn während für die Arbeit am Brett in der wiedergenesenen Alex Höffgen, Julia van Rieth, Natascha Müsch und Viktoria Jäger jede Menge Fachpersonal zur Verfügung steht, sieht es auf den Außenpositionen eher mau aus. "Sollte sich auch noch Connie James verletzten, wechsel ich mich selber ein", kündigt Gierth lachend an.

Weil Caterina Skrobek auf jeden Fall ausfällt, wartet auf ihre Kolleginnen Mara Hinker, Kathrin Wischnitzki, Connie James und Danina Skrobek ein harter Job gegen Grünbergs flinke Flügel.

(NGZ/rl)