Basketball: TG-Basketballerinnen planen die Zukunft

Basketball : TG-Basketballerinnen planen die Zukunft

In ihrem dritten Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga kann für die Mädels der TG Neuss eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Denn in Connie James steht die überragende Spielerin der vergangenen Saison nun von Anfang an zur Verfügung.

Mit der uneigennützig agierenden US-Amerikanerin im Aufbau (18,4 Punkte und 9,5 Rebounds im Schnitt) hatte das Team 2011/2012 sieben von zwölf Partien gewonnen und damit nach einem Start mit acht Niederlagen in Folge doch noch in souveräner Manier den Klassenverbleib geschafft.

Doch in diesem Jahr soll unter Janina Pils, die auf der Trainerbank die Nachfolge von Mathias Gierth (Willich Wildcats) angetreten hat, Schluss sein mit dem extrem belastenden Kampf gegen den Abstieg. "Mit jungen Spielerinnen aus der eigenen Jugendförderung und aus der näheren Umgebung ist ein Platz im Mittelfeld drin", ist die für die TG-Basketballerinnen an fast allen Fronten tätige Angela Krings sicher.

Wenn der Ligabetrieb am 22. September mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger TK Hannover beginnt (die neue Anfangszeit ist 19 Uhr), stehen aus dem Kader des Vorjahrs lediglich Natascha Müsch, Mara Hinker (machen in der Oberliga-Truppe der Turngemeinde weiter) und Julia van Rieth nicht mehr zur Verfügung. Im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit, in der die Mannschaft während der Vorbereitung kaum Wettkampfpraxis sammeln konnte, hat die neue Trainerin Janina Pils, die noch im April mit den Rhein Girls im Play-off-Viertelfinale um die Deutsche U17-Meisterschaft gestanden hatte, eine Reihe von Testspielen festgemacht.

So geht es gegen den Regionalligisten TV Bensberg, die Black Eagles Rosmalen aus den Niederlanden (1. Liga), den Erstligisten Herner TC und zu Turnieren in Bonn und Barmen. Einen Trainerwechsel gab es auch bei der Zweitvertretung in der Oberliga. Für Martin Mehlhorn, der seine Schützlinge um ein Haar in die Regionalliga geführt hätte, hat Rob Benjamins übernommen. Der Holländer ist im weiblichen Bereich ein absoluter Erfolgsgarant. Mit dem VSTV Wuppertal feierte er den Gewinn des WBV-Pokals, zudem qualifizierte er sich mit seiner Mannschaft für die 2. Bundesliga. Der Aufstieg konnte allerdings aus finanziellen Gründen nicht realisiert werden. Ziel der "Reserve" ist der Titel und damit der Aufstieg in die Regionalliga.

Im organisatorischen Bereich hat sich derweil um Abteilungsleiter Stefan Leier ein Team gebildet, das sich insbesondere um die Akquise von Sponsoren kümmern soll. "Die 2. Bundesliga kann — wie in anderen Sportarten auch — dauerhaft nur durch die finanzielle Unterstützung der TG Neuss sowie externer Förderer gesichert werden", erklärt Angela Krings: "Nur auf diese Weise kann die finanzielle Eigenbelastung der Spielerinnen mit dem sportlichen Leistungsanspruch in Einklang gebracht werden."

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE