1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Lokalsport: Teutonia und VfB punkten, Liedberg bleibt Schlusslicht

Lokalsport : Teutonia und VfB punkten, Liedberg bleibt Schlusslicht

In der Fußball-Kreisliga A Mönchengladbach/Viersen konnten Korschenbroich und Kleinenbroich zum Abschluss der Hinrunde Siege einfahren und bleiben Spitzenreiter Giesenkirchen auf den Fersen. Liedberg verlor mit 1:2 knapp gegen diesen und überwintert am Tabellenende.

Dank eines deutlichen 4:1-Erfolges gegen Aufsteiger Mennrath behauptete der VfB Tabellenplatz zwei, was Trainer Frank Wachmeister mehr als zufriedenstellt: "Der krönende Abschluss einer Wahnsinns-Hinrunde. Ich habe nicht damit gerechnet, dass uns das gelingt." Gegen Mennrath brachte Marcel Skora sein Team bereits in der ersten Minute auf die Erfolgsspur, Marcel Emler (45.), Gerrit Weise (70.) und Lucas Jansen erzielten die weiteren Treffer. Wachmeister: "Es war kein fußballerischer Leckerbissen, aber das Ergebnis ist eindeutig und wir konnten die Weihnachtsfeier genießen." Die Kleinenbroicher gewannen in Holt dank eines Eigentores von Sascha Doumen mit 1:0 und stehen punktgleich mit dem VfB an dritter Stelle. "Wir haben es trotz gefühlten 75 Prozent Ballbesitz nicht geschafft, ein eigenes Tor zu schießen", kritisiert Trainer Norbert Müller. "Aber das kann uns jetzt Wurscht sein, ich freue mich über die drei Punkte. Wir werden uns vernünftig auf die Rückrunde vorbereiten und gucken, was noch möglich ist." Dominik Klouth wird zunächst fehlen, der Stürmer sah nach einem hitzigen Wortgefecht mit einem Gegenspieler die Rote Karte.

Liedberg konnte gegen den Tabellenführer nichts Zählbares mitnehmen, obwohl ein Remis, laut Coach Thomas Mertens, verdient gewesen wäre: "Wir haben wie schon letzte Woche gut gespielt, aber leider hat der Gegner ein Tor mehr geschossen. Wir hatten nach dem Anschlusstreffer von Alain Thapa noch zwei richtig gute Chancen, das Spiel war offen." So steht der TuS mit nur einem Sieg am Tabellenende. "Wir werden in der Rückrunde alles geben, wir haben nichts mehr zu verlieren", sagt Mertens kämpferisch.

(srh)