Korschenbroich: Tennisclub: Anlaufstelle für Sport, Spaß und Geselligkeit

Korschenbroich: Tennisclub: Anlaufstelle für Sport, Spaß und Geselligkeit

Die ganz fetten Jahre sind vorbei, aber der Korschenbroicher Tennisclub ist 50 Jahre nach seiner Gründung vergleichsweise gut aufgestellt. Das wurde am Samstag im Rahmen des Festaktes deutlich.

Der Vorsitzende Peter Nilgen bezeichnete den Jubiläumsclub als "Anlaufstelle für Sport, Spaß und Geselligkeit". Der Tennisclub habe sich einiges einfallen lassen, um dem Mitgliederschwund entgegenzuwirken: So gebe es regelmäßig einen Tag der offenen Tür mit Schnupperangeboten.

Dirk Kartarius, Vorsitzender des Stadtsportverbandes, der ebenso zu den Ehrengästen gehörte wie Bürgermeister Heinz Josef Dick und Thomas Nickel vom Tennisverband Linker Niederrhein, schwärmte: "Sie haben die schönste, eine der größten und eine der grünsten Tennisanlagen." Er lobte das Engagement für die Jugend — immerhin sind 106 der derzeit 516 Mitglieder junge Leute. Vor zehn Jahren hatte der Club noch rund 700 Mitglieder — diese Zahl markiert den Höchststand in der 50-jährigen Geschichte.

  • Korschenbroich

Im Jubiläumsjahr geht es aber wieder aufwärts. Jürgen Brunner, seit rund 40 Jahren im Verein, erinnerte sich: In der Turnhalle der Grundschule Herrenshoff spielten vor fünf Jahrzehnten die ersten Mitglieder, anschließend durfte auf dem Privat-Tennisplatz der Familie Daners gespielt werden. 1966 hatte der junge Verein bereits drei Plätze, bis 1979 wurden weitere neun Plätze gebaut. "Im KTC geht es familiär zu", sagte Brunner.

Sportliche Höchstleistungen standen nicht im Vordergrund, über die Niederrhein-Liga kamen die Spieler nie hinaus. Nach Josef Jansen, Willi Dohmen, Hans-Josef Jansen, Dieter Prüß und Klaus-Dieter Grothe ist Peter Nilgen der sechste Vorsitzende in der Clubgeschichte.

(barni)
Mehr von RP ONLINE