1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Team Sportforum des VfR Büttgen führt die virtuelle Rad-Bundesliga an

Radsport : Team Sportforum führt die virtuelle Rad-Bundesliga an

Team Sportforum meistert im heimischem Wohnzimmer Anstieg auf Alpe d’Huez. Luke Derksen belegt nach beherztem Auftritt den 13. Platz und verbessert sich in der Gesamtwertung auf Rang sieben.

Auch wenn es nach den beiden Siegen zum Auftakt der virtuellen Rad-Bundesliga für das Team Sportforum des VfR Büttgen diesmal nur zum achten Platz langte, grämen mussten sich die Schützlinge des daheim am kommentierten Video-Livestream auf YouTube mitschwitzenden Sportlichen Leiters Jonathan Plag keineswegs. Immerhin ging die Mannschaft auf der insgesamt 28 Kilometer langen Strecke noch mit vier in der vorderen Gruppe platzierten Fahren in den mörderischen Anstieg nach Alpe du Zwift – eine Nachbildung von Alpe d‘Huez, dem vielleicht bekanntesten Anstieg der Tour de France. Letztlich hielt nur Luke Derksen dem hohen Tempo stand, trotz zwischenzeitlicher Sorge seines jungen Sportlichen Leiters: „Luke fährt den Watt-Werten nach über seinen Verhältnissen, hoffentlich bricht er nicht ein.“ Doch Derksen konnte seine Leistung auf konstant hohem Niveau halten und beendete das Rennen auf dem starken 13. Platz. Seinen Teamkollegen Simon Schmitt (45.), Brune Schmitz (51.) und Volker Bolte (52.) gelang ebenfalls noch der Sprung in die Punkte, die für die Gesamteinzelwertung zählen. In diesen Genuss kommen die ersten 76 Fahrer im Ziel. In der Tageswertung musste das Team Sportforum nach den glänzenden Ergebnisse der vergangenen Wochen mit Rang acht zwar einen kleinen Dämpfer verkraften, dennoch führt die junge Truppe aus Büttgen um Teammanager Lars Witte die Gesamtmannschaftswertung mit 69 Punkten weiterhin an. Dahinter folgen die beiden Continental-Mannschaften Leopard Pro Cycling (58) und Team SKS Sauerland NRW (51).

Im Gesamklassement der Einzelwertung verbesserte sich Luke Derksen auf Platz sieben. Seine beiden Kameraden Volker Bolte (12.) und Simon Schmitt (13.) folgen dicht dahinter.