Taekwondo: Die Medaillenserie des AC Ückerath hält weiter an.

Taekwondo : Ückeraths Medaillenserie hält an

Franziska Drucklieb gibt im Halbfinale eine 13:0-Führung aus der Hand.

Nach zuletzt zwei gewonnenen Goldmedaillen zählte Ückeraths Taekwondoka Franziska Drucklieb auch bei den Luxemburg Open zum Favoritenkreis (Jugendklasse unter 55 Kilogramm). Nach zwei Freilosen trat die ACÜ-Sportlerin im Halbfinale gegen Österreichs Tatjana Filipovic an. Lange sah es nach einem Sieg der Deutschen Meisterin aus, die sich eine 13:0-Führung aufbauen konnte, doch das Duell kippte noch zugunsten der Kontrahentin aus Österreich. Hauchdünn musste sich Drucklieb mit 14:15-Punkten geschlagen geben. Für die Ückeratherin bedeutete das Bronze im ersten Nationalmannschafts-Einsatz. Auch Vereinskollegin Jil Grebe (Jugendklasse unter 46 Kilogramm) bestätigte ihre Nominierung mit Rang drei. Nach zwei Siegen über Gegnerinnen aus Österreich und Italien war im Halbfinale gegen die Spanierin Laura Rodriguez Schluss. Abdullah Ciftci schaffte es nicht, in den Kampf um die Podestplätze einzugreifen. Eine Erkältung zwang die Medaillenhoffnung auf die Tribüne. Alle drei ACÜ-Sportler dürfen sich nun Hoffnung auf eine Nominierung für die Europameisterschaften in Spanien machen.

In den Seniorenklassen meldeten sich Ückeraths Tabea Wenken und Marc Lenkewitz nach Verletzungspausen erfolgreich zurück. Yannik Grebe feierte seine Premiere bei einem Weltranglistenturnier. Der Schwergewichtler Lenkwitz steuerte eine weitere Bronzemedaille auf hinzu, nachdem er Spaniens Antonio Artal Yera besiegte und im Halbfinale gegen den späteren Sieger Omar Yazidi aus Frankreich verlor. Wenken lieferte sich in ihrem Comeback einen ausgeglichenen Kampf mit der Spanierin Natalia Garcia, musste sich jedoch in Runde drei geschlagen geben. Grebe gab ein überzeugendes Debüt, unterlag allerdings dem Senegalesen Mouhammed El Mactar Diao.

Mehr von RP ONLINE