Taekwondo: Die Judoka des AC Ückerath überzeugen bei den Austrian Open.

Taekwondo : AC Ückerath schlägt wieder zu

Franziska Drucklieb zeigt auch bei den Austrian Open ihre Klasse.

Nach dem Sieg bei den Spanish Open waren die Erwartungen an Franziska Drucklieb bei den Austrian Open groß, doch auch in Innsbruck sollte die Taekwondoka des AC Ückerath ihre Klasse beweisen. Die Niederländerin Lea Tost stellte sich als Erste in den Weg der Deutschen Meisterin, die in der Jugendklasse unter 55 Kilogramm kämpft. Tost konnte nur wenig gegen die Favoritin ausrichten, mit 13:4-Punkten gewann klar die Deutsche. Drucklieb bestand auch ihre zweite Prüfung: Obwohl es die Österreicherin Tatjana Filipovic spannender als Tost machte, setzte sich die Ückeratherin mit 12:9 durch. Auch Nationamannschaftskollegin Lena Unrau konnte Drucklieb nicht stoppen (14:3). Somit hatte die Sportlerin des AC Ückerath den Sprung ins Finale geschafft, in dem Larisa Loncaric wartete. Auch sie fand ihren Meister in der Deutschen. Drucklieb verabschiedete sich eindrucksvoll mit einem 18:7-Sieg vom Publikum und holte die zweite Goldmedaille in Folge bei einem Weltranglistenturnier.

Auch Abdullah Ciftci reiste als Medaillenhoffnung in die Stadt am Inn. In der Jugendklasse unter 78 Kilogramm musste sich der ACÜ-Athlet allerdings mit Silber zufrieden geben, dabei hatte er ein nahezu makelloses Turnier abgeliefert. In den Vorrunden besiegte er den Serben Maro Lazic (9:5) und Ivan Diego Cosic aus Kroatien (18:12). Im Finale gegen Ante Stankowitz deutete bis zum Ende alles auf einen Sieg Ciftcis hin, der Kroate landete jedoch in der Schlusssekunde einen Kopftreffer und gewann mit 9:8. Am Wochenende kann Ciftci bei den Luxemburg Open beweisen, ob er die richtigen Lehren aus seinem Aussetzer gezogen hat, für Drucklieb könnte ein weiterer Titel hinzukommen.