1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

SVG Grevenbroich an der Tabellenspitze der Kreisliga A

Fußball- Kreisliga A : SVG stürmt an die Tabellenspitze

Die Grevenbroicher Fußballer zogen in der Kreisliga A am spielfreien SV Rosellen vorbei. Das Grevenbroicher Derby zwischen TuS und 1. FC-Süd fand keinen Sieger.

Nach sechs Spieltagen in der Kreisliga A hat die SVG Grevenbroich noch keinen Zähler liegen lassen und sich mit einem Sieg gegen den VfR Neuss an die Tabellenspitze geschoben.

SVG Grevenbroich – VfR Neuss 6:3 (3:1). Die SVG-Siegesserie stand nur kurz auf der Kippe. Zunächst ging der VfR zwar durch einen Treffer von Florian Hillebrand in Führung (16.), aber noch vor der Pause konnten die Hausherren die Partie drehen. „Es war eine Top-Leistung und ein hochverdienter Sieg“, sagte SVG-Coach Erkan Akan. Drei Elfmeter gab es, die jeweils in Tore umgemünzt wurden. Zwei für den VfR, einen für die SVG. Für die SVG traf Kaan Orduzu dreimal (38., 45., 75.), die anderen Tore erzielten Ismet Cakmak (43.), Fatih Sakar (78.) und Mehmet Nazli (83.). Für den VfR traf Hussein Hammoud zum zwischenzeitlichen 2:3 (49.), Ahmed Hamdis Tor war der Schlusspunkt (90.+3).

FC Delhoven – FC Zons 5:1 (2:0). Einen klaren Sieg gab es für die Delhovener. Mit einem Hattrick von Felix Frason (15., 56., 79.) und Treffern von Michael Busch (28.) und Mike Penski (65.) überrollten die Gastgeber die Zonser. Für die Gäste traf Maximilian Rene Korpel zum zwischenzeitlichen 1:3 (61.). Die Zonser rutschen damit auf Rang 15, Delhoven bleibt auf Platz vier.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Grevenbroich wissen müssen
  • Kapitän Marcus Brouwers traf noch vor
    Fußball-Kreisliga A : GW Vernum und SV Sevelen bleiben in der Erfolgsspur
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 im Rhein-Sieg-Kreis wissen müssen

TuS Hackenbroich – VfL Jüchen-Garzweiler II 5:0 (2:0). „Das war unsere bisher beste Saisonleistung, wir haben eigentlich alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, sagte TuS-Trainer Wolfgang Rieger. Daniel Tüpprath begann den Torreigen (31.), Marius Schlömer kehrte aus dem Urlaub zurück in die Startelf und bedankte sich mit zwei Treffern (33., 54.) und einer Vorlage für das Vertrauen. Die weiteren Tore schossen Ali Dagdeviren (69.) und Marco Heryschek (75.).

DJK Germania Hoisten – SV Glehn 0:3 (0:1). Die Glehner taten sich beim Liga-Schlusslicht aber schwer: „Am Anfang war es ein sehr kampfbetontes Spiel zwischen zwei sehr tiefstehenden Mannschaften“, berichtete SVG-Coach Stefan Laucke. „Wir sind es nicht gewohnt, dass wir das Spiel machen müssen.“ Leonard Goldmann gelang in der 39. Minute das 1:0, Timo Pesch sorgte mit einem Doppelpack (69., 81.) für klare Verhältnisse.

VdS Nievenheim – VfR Büttgen 3:2 (1:2). „Das war unsere schlechteste Saisonleistung“, kritisierte VdS-Coach Daniel Köthe. „Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden und uns zwei krasse Fehler erlaubt.“ Die nutzen Felix Eich (14.) und Andre Zimmer (26.) zur 2:0-Führung des VfR. Durch ein Freistoßtor von Dominik Schillings kamen die Nievenheimer aber noch vor der Pause wieder ran (38.). „Danach haben die Jungs Moral bewiesen und noch verdient gewonnen“, so Köthe. Sascha Elfmann (69.) und Marco Hölzel (86.) drehten die Partie.

SV Bedburdyck/Gierath – SG Kaarst 1:0 (0:0). Gieraths Co-Trainer Helmut Neuroth war zufrieden: „Wir haben uns für eine gute Leistung trotz erneutem Verletzungspech belohnt“ Den Siegtreffer erzielte Fabian Beyvers in der 68. Minute.

TuS Grevenbroich – 1. FC Grevenbroich-Süd 0:0 (0:0). Ohne Tore, aber mit bester Stimmung auf den Rängen endete das Grevenbroicher Stadtderby. „Es hat geknistert, das war ein richtiges Derby“, sagte FC-Trainer Jürgen Latajka. Mit dem Ergebnis war er allerdings nicht ganz zufrieden: „Vor dem Spiel hätte ich das unterschrieben, aber bei dem Spielverlauf wäre ein Sieg verdient gewesen.“

SC Grimlinghausen – Sportfreunde Vorst 1:1 (0:0). „Für uns schade, für Vorst glücklich“, sagte SC-Trainer Conny Eickels. Nach torloser erster Hälfte brachte Miguel Nunez Fernandez den SC nach vorne (51.), kurz vor Abpfiff gelang Daniel Markwica noch der Ausgleich (87.). „Wir haben zu viele Chancen liegen gelassen, sonst kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, so Eickels.