Lokalsport: Stube nicht mehr Sportlicher Leiter in Nievenheim

Lokalsport : Stube nicht mehr Sportlicher Leiter in Nievenheim

Der mehr oder weniger freiwillige Rückzug in die Fußball-Bezirksliga ist längst beschlossene Sache - um in der Landesliga zu bleiben, fehlt es dem Verein sowohl an der finanziellen Potenz als auch an der nötigen Manpower -, auch sportlich steht der VdS Nievenheim als Tabellenvorletzter vor dem Abstieg. Und vor dem Ligamatch am Sonntag in Amern hat sich der Vorstand nun auch noch vom Sportlichen Leiter Thomas Stube getrennt. Das bestätigt der 1. Kassierer Mathias Rakow, der nach der gesundheitsbedingten Auszeit von Abteilungsleiter Gregor Schwermer die VdS-Kicker nach außen vertritt.

Er teilte Stube, der an der außerordentlichen Sitzung aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen konnte, die Demission mit, hüllt sich darüber hinaus allerdings in Schweigen. "Wir setzen uns am Wochenende zusammen und entscheiden, wie es weitergeht." Fest steht für ihn im Moment nur das: "Wir wollen in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen." In Peter Hanschmann ist auch der Trainer schon an Bord. "Ich helfe dem Verein und Gregor Schwermer", sagt der 54-Jährige. "Und ab Sommer werde ich dann auf jeden Fall die erste Mannschaft in Nievenheim trainieren."

Für Stube ist das Kapitel damit beendet. Ein Abschied nicht ohne Wehmut, räumt er ein: "Wir gehen keineswegs im Streit auseinander. Ich bin immer noch der Meinung: Dieser Verein hat eigentlich alles, darum wäre ich gerne geblieben. Aber in den letzten Gesprächen ist auch mir klar geworden, dass es vielleicht besser ist, jetzt den Cut zu machen." Ein Fehler, räumt er inzwischen ein, sei es gewesen, der Mannschaft pauschal den Charakter abzusprechen. "Das ist so ein bisschen im Affekt geschehen und war sicher eine Nummer zu hart. Das tut mir leid. Aber von einigen Spielern bin ich schon enttäuscht, dazu stehe ich."

In Amern muss die Mannschaft auf Michele Lepore verzichten. Der am Saisonende scheidende Coach ist auf der Hochzeit seiner Schwester in Heilbronn. Für das Training und die Betreuung des Teams am Sonntag ist Hanschmann zuständig. Lepore: "Aber wir stehen in einem ständigen Austausch."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE