Leichtathletik : Straberger Volkslauf legt wieder leicht zu

Bei der 39. Auflage des Laufs durch den Mühlenbusch gehen 254 Teilnehmer an den Start.

Bei fast optimalem Laufwetter und im Vergleich zu den Vorjahren angenehmen Temperaturen fand zum 39. Mal der Volkslauf rund um den Sportplatz am Mühlenbuschweg statt. Wie gewohnt konnte die Veranstaltung mit ihrer familiären Atmosphäre punkten und verzeichnete trotz paralleler Leichtathletik-Wettkämpfe im Rhein-Kreis wieder einen Aufwärtstrend.

„Die erhofften 300 Starter haben wir zwar nicht geknackt, aber es waren mehr Starter als in den Vorjahren da“, sagte Josef Schoos, Vorsitzender des FC Straberg. „Es ist dank unseres eingespielten Helfer-Teams alles reibungslos abgelaufen und wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen.“ Großartige Neuerungen gab es keine, „aber das ist ja auch meistens negativ, deswegen sind wir über den ruhigen Ablauf ganz froh“, sagte der Organisator schmunzelnd.

Den Volkslauf über zehn Kilometer gewann der Straberger Hagen Bierlich ungefährdet: Mit mehr als fünf Minuten Vorsprung siegte er in 34:36 Minuten vor Kai Ballmann (funlaufen) und Salvador Villalpando (FC Straberg). Die schnellste Frau war Kerstin Mrosowski von der SG Zons (43:40 Minuten). Über die halbe Distanz überquerte der Leverkusener Siegfried Krischer (M50) nach 17:36 Minuten als Erster den Zielstrich, bei den Frauen hatte Flora Feuring (U18) von der TG Neuss die Nase vorn. „Die fünf Kilometer waren etwas dünn besetzt verglichen mit der längeren Strecke“, so Schoos. „Auch im Jugendlauf war das Feld sehr klein, bei den Schülern und Kindern hingegen waren alle Läufe gut besucht.“

Bei den jüngsten Startern setzte sich der Zonser Mats Müller (M5) durch und lief die Stadionrunde so schnell wie kein anderer. Ihm folgten Jannes Traebert und Hannah Riemer vom FC Straberg. Über 400 Meter gewann Constantin Klein vor Merit Müller (SG Zons) und Mira Weber vom LAV Bayer Uerdingen/Dormagen. Über die doppelte Strecke war Janne Meurer von der DJK Kleinenbroich in 2:38 Minuten der Schnellste, den Jugendlauf gewann Anna Olschowsky (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) in 5:25 Minuten mit großem Vorsprung vor ihrer Vereinskollegin Maxima Majer. Die kleineren Starterfelder in den Altersklassen lassen sich auch auf die Regionsmeisterschaften der Jugend in Dormagen (U18) und Neuss (U16) zurückführen. „Es war wieder klein, aber fein“, sagte der Chef-Organisator. „Es war wie immer sehr gemütlich. Aber wir hoffen für nächstes Jahr auf noch mehr Zuwachs.“ Schließlich geht es dann in die 40. Runde. Insgesamt hofft Schoos, dass solche Volksläufe wieder mehr in Mode kommen: „Natürlich hat man nicht so viele Zuschauer auf der Strecke wie bei Läufen durch die Innenstadt, aber auch die Feld- und Waldwege haben ihren eigenen Charme – und amtlich vermessen sind auch die kleinsten Wege.“

Mehr von RP ONLINE