Fußball: Starker SCK trotzt dem Tabellenführer

Fußball : Starker SCK trotzt dem Tabellenführer

Ein 0:0 der besseren Sorte lieferten zum Abschluss der Hinrunde in der Fußball-Niederrheinliga Spitzenreiter FC Kray und der trotz aller Personalnöte mittlerweile seit acht Spielen ungeschlagene SC Kapellen ab.

Vor rund 350 schwer begeisterten Zuschauern in der Kray-Arena entwickelte sich ein höchst ansehnliches Match, das SCK-Trainer Markus Anfang fast schon euphorisch gestimmt wie folgt zusammenfasste: "Das war ein richtig, richtig, richtig gutes Niederrheinliga-Spiel. Kray ist fußballerisch stark, spielt aggressiv und ist sehr präsent in den Zweikämpfen — genau wie wir. Das war heute ein Spiel mit viel Emotion und Leidenschaft."

Obwohl Anfang dem während der gesamten Hinrunde ungeschlagen gebliebenen Neuling ein optisches Übergewicht durchaus zubilligte, "ist es uns gelungen, den Gegner fast gänzlich aus unserem Strafraum herauszuhalten". Damit hatten seine Bubis in den ersten 45 Minuten genug zu tun, im Angriff kamen sie über gelegentliche Vorstöße zunächst nicht hinaus.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Zwar hatte der Tabellenführer weiter mehr vom Spiel, die weitaus besseren Torchancen erspielten sich aber die Gäste: Zunächst umkurvte Sven Raddatz FC-Keeper Omar Allouche, wurde dabei aber so weit nach außen getragen, dass er den Ball mit seinem schwächeren rechten Fuß nicht mehr gewinnbringend an den Mann bringen konnte.

Dann scheiterte Raddatz, in einer Gemeinschaftsproduktion von Stefan Dresen, Robert Niestroj und Dalibor Cvetkovic in Position kombiniert, mit einem Kopfball aus kurzer Entfernung an Allouche. "Den hat er sensationell gehalten", lobte Anfang. Und schließlich fand auch der gekonnt von Kwadwo Atta-Yeboah eingesetzte Kevin Scholz alleine vor dem Tor in Krays famosem Goalie seinen Meister.

In Verdrückung geriet der SCK erst, als sich Dalibor Cvetkovic in der Schlussphase mit der Ampelkarte verabschiedete. Der Primus versuchte sein Glück vor allem aus der Distanz und entwickelte auch bei Standardsituationen einige Gefahr. "Aber dafür haben wir ja in Stefan Offermann noch einen Torhüter im Kasten", beruhigte Anfang.

Vor der Weihnachtspause (die endet in der Niederrheinliga am 26. Februar) kickt der SCK in der Liga noch einmal. Zum Start der Rückrunde geht es am Samstag (16.30 Uhr) zum Tabellendritten TuRu Düsseldorf. Anfang: "Da wollen wir noch einmal ein Zeichen fürs neue Jahr setzen!"

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE