1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Korschenbroich: Stadt verleiht ersten Klimapreis

Korschenbroich : Stadt verleiht ersten Klimapreis

Nach vier Jahren Pause setzt die Stadt am Sonntag mit dem zehnten Umweltmarkt ihr Info-Angebot fort. Ab 10 Uhr werden 31 Aussteller zeigen, was im Bereich Umweltschutz möglich ist. Zudem wird der erste Klimapreis verliehen.

Das Thema Umweltschutz gewinnt stetig an Bedeutung. Das hat die Stadt Korschenbroich schon 1991 mit dem ersten Umweltmarkt erkannt. Bis 2007 stand die Großveranstaltung alle zwei Jahre auf dem Veranstaltungskalender der Stadt. "Nach einer Pause sind wir jetzt wieder im Zeitplan und machen mit der zehnten Auflage weiter", freut sich Walter Hintzen auf den bevorstehenden Sonntag. Der Umwelt-Ingenieur der Stadt, Ideengeber und Hauptorganisator der Großveranstaltung, ist sich sicher: "Der Sonntag wird ein Erfolg."

Was den 55-Jährigen in seiner Prognose so sicher macht: die Rückmeldungen der Aussteller. "Unser Angebot wurde von allen durchweg begrüßt", betont er die große Akzeptanz. Und so zeigen an diesem Sonntag 31 Aussteller im Festzelt auf dem Matthias-Hoeren-Platz von 10 bis 17 Uhr, was in Sachen erneuerbare Energien alles möglich ist. Die Bandbreite reicht von detaillierter Hintergrundinformation über energiesparende Technik für den eigenen Haushalt bis hin zum unterhaltenden Begleitprogramm für junge Naturfreunde. Die Polizei Korschenbroich sorgt dafür, dass alle, die umweltfreundlich mit dem Rad unterwegs sind, künftig besser vor Diebstahl des Drahtesels geschützt sind: Sie codiert von 11 bis 13 Uhr im Zelt mitgebrachte Zweiräder.

Die Stadt Korschenbroich, selbst mit einem Stand vertreten, erklärt ihr Blockheizkraftwerk, das im Frühjahr im Gymnasium in Betrieb genommen wurde. "Wir zeigen aber auch, dass mittlerweile mit Windkraft und Photovoltaik im Stadtgebiet über 27 Millionen Kilowattstunden im Jahr erzeugt werden", so Hintzen. Wenn er die Mengen umrechnet, könnte in Korschenbroich bereits jeder zweite Haushalt auf diese Weise mit eigenem Strom versorgt werden.

Das Besondere bei der zehnten Auflage: Zum ersten Mal vergibt die Stadtverwaltung in Kooperation mit der RWE Deutschland AG den "Korschenbroicher Klimaschutzpreis". Ab 15 Uhr stellen die platzierten Teilnehmer auf der Bühne im Festzelt ihre Ideen und Projekte vor, mit denen sie vor Ort ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten beziehungsweise noch leisten wollen. "Wir möchten den Korschenbroichern mit dem Markt und diesem Preis den Impuls geben, selbst aktiv zu werden", erklärt Beigeordneter Bernd Dieter Schultze. Um 15.30 Uhr zeichnen der Fachbereichsleiter Georg Onkelbach und ein RWE-Vertreter die besten drei Bewerber aus. Das Preisgeld beträgt 2500 Euro. Insgesamt lagen dem Arbeitskreis Klimaschutz — unter Vorsitz von Bürgermeister Dick — sechs Vorschläge zur Bewertung vor.

(NGZ)