1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Sportverbände verlängern Pause wegen Corona-Pandemie

Sport allgemein : Sportverbände verlängern Pause

Einige Sportveranstaltungen sind noch nicht wegen Corona-Pandemie abgesagt.

Sechsundzwanzig Anmeldungen liegen bisher für den Rosellener Abendlauf vor. Und auf der Internetseite von Ausrichter ASC Rosellen zählt der Ticker weiterhin fleißig die Tage, Minuten und Sekunden bis zum ersten Startschuss herunter. Doch ob der am 8. Mai tatsächlich ertönt, darf bezweifelt werden. Die meisten Sportverbände haben nämlich die durch die Corona-Pandemie verursachte Zwangspause bis in den Mai, manche sogar bis in den Juni hinein verlängert.

So hat der Tennisverband Niederrhein (TVN) den ursprünglich für den 25./26. April geplanten Start der Medensaison ein zweites Mal verschoben, die ersten Spiele sollen jetzt nicht vor dem 8. Juni ausgetragen werden. Der TVN folgt damit einer Empfehlung des Deutschen Tennisbundes (DTB), der dies zuvor für alle Mannschafts-Wettbewerbe auf Bundesebene beschlossen hatte. „Wir sind jetzt dabei, die Spielpläne für die einzelnen Klassen neu zu erstellen, wenn es denn am 8. Juni weitergehen kann,“ sagt TVN-Sportwart Ulrich Nacken. Der Fußballverband Niederrhein (FVN) konnte sich hingegen noch nicht zu einer Verlängerung der aktuell bis zum 19. April geltenden Spielpause durchringen. Bis Ostern, sagt Holger Tripp, Mitglied der Spielleitenden Kommission des FVN, soll eine diesbezügliche Entscheidung getroffen und den Vereinen „mindestens 14 Tage“ vor Wiederaufnahme des Spielbetriebs mitgeteilt werden.

Im Handball ist ebenfalls noch keine Entscheidung getroffen worden, der Handball-Verband Niederrhein (HVN) will bis zum 6. April entscheiden, ob und wie der unterbrochene Spielbetrieb fortgesetzt wird. Im Profi-Bereich stehen die Zeichen eher auf Abbruch denn auf Wiederaufnahme des Spielbetriebs. „Ich glaube nicht, dass in dieser Saison noch gespielt wird,“ sagte Uwe Schwenker, Präsident der Handball-Bundesliga (HBL), zu Wochenbeginn in einem Interview mit den „Kieler Nachrichten“. In der HBL gäbe es eine Arbeitsgruppe, die eine Lösung für den gesamten deutschen Handball finden will. Die Frauen-Bundesliga hat die Saison für beendet erklärt, das Gleiche tat am Mittwoch der Niederländische Handballverband mit Wirkung für alle Spielklassen. Derweil will HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann allen Erst- und Zweitligisten „unter Auflagen die Lizenz für die kommende Saison“ erteilen.

Der Deutsche Kanu-Verband hat alle Veranstaltungen auf Vereins- und Landesebene bis zum 30. Juni abgesagt, im Rudern ist neben den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften und dem Auftakt der Ruder-Bundesliga nun auch die für den 15. bis 17. Mai geplante Hügelregatta auf dem Essener Baldeneysee abgesagt. Und der Deutsche Ringer-Bund hat alle Deutschen Meisterschaften aus dem Programm gestrichen, der Ringerverband NRW alle Veranstaltungen und Maßnahmen bis zum 15. Juni ausgesetzt.

Wie der ASC Rosellen halten auch andere Veranstalter noch an ihrem Termin fest: Der Tandem-Tag auf Gut Gnadental am 9. Mai ist bislang nicht abgesagt. Und die TG Neuss nimmt auf ihrer Internetseite weiterhin Anmeldungen für den Sommernachtslauf am 6. Juni entgegen.