Jüchen : „Sportgemeinde“ kreisweit vorn

Jüchen (S.M.) Auch wenn es noch gut ein Vierteljahr hin ist: Die Neuauflage des Aktionstages, der dem Deutschen Sportabzeichen gewidmet ist, hat der Gemeindesportverband (GSV) bereits fest im Blick:

Jüchen (S.M.) Auch wenn es noch gut ein Vierteljahr hin ist: Die Neuauflage des Aktionstages, der dem Deutschen Sportabzeichen gewidmet ist, hat der Gemeindesportverband (GSV) bereits fest im Blick:

Am 27. August werden das Hallenbad Hochneukirch und die benachbarte Sportanlage Schauplatz des sportlichen Großevents sein, von dem sich der GSV-Vorsitzende Heinz Kiefer, sein Stellvertreter Ralf Kriesemer und GSV-Vorstandsmitglied Harald Zillikens eine ähnlich gute Resonanz versprechen, wie bei der Premiere im August 2005.

Seinerzeit hatten sich bei der Veranstaltung gut 250 Besucher eingefunden, von denen allein 50 das Deutsche Sportabzeichen abgelegt haben. Eine Steigerung der Teilnehmerzahl hatte sich der Gemeindesportverband für das vergangene Jahr zwar vorgenommen, doch mit dem real erzielten Zuwachs von 107 Prozent hatte letztlich niemand gerechnet: "Mir ist nicht bekannt, dass es in Nordrhein-Westfalen eine bessere Quote gegeben hätte", sagt Ralf Kriesemer.

In absoluten Zahlen: 340 Erwerber des Sportabzeichens im vergangenen Jahr standen 2004 165 gegenüber. Der Anteil von Erwachsenen lag in den Vorjahren exakt bei null und hat sich mit 32 im vergangenen Jahr deutlich gesteigert.

In der Kreisstatistik ist die von Heinz Kiefer und seinen Mitstreitern in der aktuellen Diskussion um das Gemeinde-Logo gern als "Sportgemeinde" bezeichnete Kommune von einem der hinteren Ränge inzwischen auf Platz eins gelandet. Pro tausend Einwohner haben in Jüchen 2005 etwa 15 die Prüfung für das Sportabzeichen erfolgreich abgelegt. In Rommerskirchen und Dormagen wurde die 14-Promille-Grenze überschritten, während Meerbusch mit gerade einmal drei Promille den letzten Rang in dieser Statistik einnimmt.

In punkto Sportabzeichen sieht der GSV in den Jüchener Schulen sein "zweites Standbein" neben dem Aktionstag, wie Heinz Kiefer betont. Funktioniert die Zusammenarbeit mit den Grundschulen schon recht gut, will der Sportverband jetzt auch die weiterführenden Schulen ins Boot holen. Bei der kürzlich abgehaltenen Schulleiterkonferenz hätten Gerd Acker für das Gymnasium sowie Georg Broens für die Realschule bereits signalisiert, bei den Sportlehrern ihrer Schulen hierfür zu werben.

Getreu der von Heinz Kiefer ausgegebenen Losung "Leistung soll sich auch lohnen" wartet auf die Jüchener Schule mit der höchsten Teilnehmerquote ebenso eine Ehrengabe wie auf denjenigen Sportverein, der relativ zur Mitgliederzahl die meisten Teilnehmer beim kommenden Aktionstag stellen wird.

Geehrt werden zudem auch die "Iron men" des Sportabzeichens, die sämtliche Prüfungen am Aktionstag selbst ablegen - was natürlich keineswegs eine Bedingung für das in aller Regel schrittweise zu erwerbende Sportabzeichen ist. Um mitzumachen, ist es übrigens nicht nötig, Mitglied in einem Sportverein zu sein. Überreicht werden die Preise, die erstmals vergeben werden, den Gewinnern bei der nächsten Spiel-Sport-Show des Gemeindesportverbands am 28.Januar 2007.

Der Aktionstag am 27. August wird erneut von der Sparkasse Neuss, dem Kreissportbund, der Gemeinde Jüchen sowie der Barmer Ersatzkasse unterstützt. Für die Organisation zeichnen wiederum die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Hochneukirch um ihren Vorsitzenden Harald Zillikens, der Turnverein Hochneukirch und der Radverein "Adler" Hochneukirch verantwortlich, der vor wenigen Wochen dem GSV beigetreten ist.

Mit von der Partie wird auch der örtliche Schachverein sein, der beim Aktionstag mit einer "Schach-Demo" die Trommel für das Spiel der Könige" rühren will.

(NGZ)