Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga A Neuss/Grevenbroich

Fußball : Gipfeltreffen steigt in Rommerskirchen

Kreisliga A: Im Duell mit dem 1. FC Grevenbroich-Süd kann der Tabellenführer die Weichen Richtung Aufstieg stellen.

Das Gipfeltreffen in der Fußball-Kreisliga A bestimmt den 28. Spieltag. Es kommt zum großen Showdown in Rommerskirchen.

Das Warten hat ein Ende: In der Kreisliga A steigt drei Spieltage vor Schluss das Spitzenspiel zwischen Primus SG Rommerskirchen-Gilbach und Verfolger 1. FC Grevenbroich-Süd. Schon lange war der Kampf um die Meisterschaft in der Liga nicht mehr so spannend wie in dieser Spielzeit. Zuletzt vielleicht 2011/2012 zwischen Holzheim und Nievenheim II, allerdings stiegen damals die ersten Beiden auf. Am Sonntag (15 Uhr) könnte am Nettesheimer Weg die Vorentscheidung fallen.

Die Fakten. In der Tabelle steht die SG Rommerskirchen/Gilbach mit 62 Punkten an der Spitze. Verfolger 1. FC Grevenbroich-Süd hat drei Zähler weniger, aber dafür ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis. Grevenbroich-Süd (100 Tore) und Rommerskirchen (94) stellen mit Abstand die stärksten Offensivreihen der Liga. Auch in der Defensive stehen Süd (34) und Roki (38) unter den Top drei – nur Kapellen ist mit 33 Gegentoren besser. Der Grevenbroicher Murat Köktürk führt mit 35 Treffern mit Abstand die Torschützenliste an. Rommerskirchen stellt sich offensiv breiter auf: Francesco Sidero (19), Meikel Kupper (17) und Lennart Friederichs (17) kämpfen um die interne Torjägerkanone. In der Hinrunde trennten sich die Teams mit 0:0. Vom erhofften Offensivfeuerwerk war nicht viel zu sehen. Die Partie konnte erst im zweiten Anlauf unter der Woche stattfinden, die erste Ansetzung musste wegen des Wetters abgesagt werden. „Im Hinspiel haben wir uns gegenseitig neutralisiert“, sagt Süds Trainer Kevin Hahn.

Das sagen die Trainer. Dennis Zellmann, Coach der SG Rommerskirchen/Gilbach, wollte sich bis zu dieser Woche nicht mit dem Thema Spitzenspiel auseinander setzen. Seine Devise: Von Spiel zu Spiel denken. Deshalb ließ er sich im Vorfeld auch noch auf keine Prognose ein. Wenige Tage vor dem Gipfeltreffen sagt er nun: „Wenn wir das Spiel gewinnen, ist das eine Vorentscheidung. Verlieren wir oder spielen unentschieden, ist weiterhin alles offen.“ Vor dem Duell mit Grevenbroich-Süd hat Zellmann ein gutes Gefühl: „Wir spielen auf unserer Anlage, auf unserem Platz. Süd muss in die Offensive gehen, das wird uns Räume bieten.“

Gegenüber Kevin Hahn ist seit Wochen heiß auf das Spiel. Seine Jungs haben es geschafft bis zum Topspiel die Spannung hoch zu halten und an Rommerskirchen dran zu bleiben. „Wir haben es jetzt in unserer eigenen Hand“, weiß Hahn und sagt: „Wir kennen uns gut. Ich glaube, dass entscheidend sein wird, wer am Ende stabiler steht. Offensiv nehmen wir uns nicht viel.“  Fest steht jedenfalls, beide Coaches versprühten im Gespräch eine enorme Lust auf den anstehenden Showdown.

Einschätzung der NGZ. Spitzenreiter Rommerskirchen hat mit technisch starken Spielern wie Frederic Leufgen oder Dirk Drechsler im Mittelfeld sicherlich Vorteile. Zellmann wird versuchen, spielerische Lösungen zu finden. Allerdings könnte sich das gegen die kampfstarken Südstädter äußerst schwer gestalten. Grevenbroich kann sich in jedes Spiel reinkämpfen und ist durch Köktürk immer brandgefährlich. Am Ende werden Spielglück, Matchplan und weitere weiche Faktoren die Partie entscheiden. Unser Tipp: 2:2.

Die restlichen Partien. Gespielt wird aber auch auf anderen Plätzen. Die SG Kaarst II empfängt schon um 13 Uhr den VdS Nievenheim. Die DJK Hoisten muss zuhause gegen den FC Zons ran. Kapellens Reserve trifft auf den TuS Hackenbroich. Der SVG Grevenbroich gastiert bei der SVG Weißenberg. Die Sportfreunde Vorst reisen nach Rosellen.

Mehr von RP ONLINE