1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Spezialsportler Dieter Wolf aus Norf macht bei der WM Stein zu Gold

Spezialsport : Dieter Wolf aus Norf macht Stein zu Gold

Bei den Weltmeisterschaften der LSW-Spezialsportler in Ungarn baut der Leichtathlet seine Rekordmarke auf 75 internationale Titel aus.

Im Lager der Spezialsportler gibt es seit vielen Jahren ein ungeschriebenes Gesetz: kein Wettkampf ohne Gold für Dieter Wolf. Bei den fast schon traditionell im ungarischen Tata ausgetragenen Werfer-Weltmeisterschaften der LSW- und WTC-Sportverbände stand der für den TSV Bayer Dormagen startende Norfer viermal ganz oben auf dem Siegerpodest. Damit stockte er seine Bilanz bei internationalen Einsätzen auf 75 Titel auf – 39 bei Welt- und 36 bei Europameisterschaften.

Als Selbstverständlichkeit nahm der bald 82-Jährige (Geburtstag am 27. August) die Siege Nummer 72 bis 75 jedoch ganz und gar nicht. „Diese WM stellte für mich einen wahren Härtetest dar“, gab er zu. Zum einen stressten ihn die hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad, zum anderen war er mit seinen Gedanken stets bei seiner an Demenz erkrankten Frau. „Darum war ich mir meiner Form trotz intensiver Vorbereitung keineswegs sicher.“ Darüber hinaus stellte sich ihm im Ungarn Pal Brosan ein übermächtiger Kontrahent entgegen. „Ihn kenne ich seit Jahren als Topathleten, aber seit November tritt er nun in meiner Altersklasse M80 an.“ Wirklich Paroli zu bieten vermochte Dieter Wolf seinem jüngeren Kontrahenten nicht – sechs Titel gingen an den starken Magyaren. Aber der Neusser wies fast genüsslich noch auf einen weiteren, ganz entscheidenden Unterschied hin: „Ich bin gesund nach Hause gefahren, er konnte nach dem Wettkampf kaum noch gehen.“ Im Gepäck hatte Wolf die Goldmedaillen für seine Siege im Shotorama (39,32 Meter im Fünfkampf aus dem Stand mit drei, vier, fünf, sechs und 7,26 Kilogramm schweren Kugeln), 5kg-Steinstoßen (7,39 Meter), Athletik-Zweikampf (Kombination aus Shotorama und Schockorama: 85,38 Meter) und im Athletik-Dreikampf (Kombination aus Shotorama, Schockorama und Speerorama: 120,13 Meter). Doch damit nicht genug: Silber gab es für den Rekordjäger in den Disziplinen Keulenwerfen (30,24 Meter), Diskus-Ungarisch (15,93), Diskus-Griechisch (14,30), Werfen mit einem 25,4 Kilogramm schweren Gewicht (2,69), 12,5 kg-Ultrasteinstoßen (4,37) und Schockorama aus dem Stand (46,06). Abgerundet wurde die Erfolgsbilanz mit Bronze im Schleuderballwerfen (30,24) und Speerorama (Kugelwurf-Dreikampf aus dem Stand: 34,75).

Damit lässt es der immer aktive Dieter Wolf wettkampfmäßig wohl für dieses Jahr bewenden. Ausgiebige Regenerationsphasen sind gerade für Kraftsportler in seinem Alter schließlich elementar wichtig.