Lokalsport: Special Olympics sorgten für Gänsehaut

Lokalsport : Special Olympics sorgten für Gänsehaut

Am Montag beginnen in Kiel die nationalen Meisterschaften für Menschen mit geistiger Behinderung.

Sie sind das Highlight des Jahres für 4600 Athleten mit geistiger Behinderung aus ganz Deutschland: Die nationalen Spiele von Special Olympics, die von Montag bis Freitag in Kiel stattfinden. Dabei messen sich die Teilnehmer in 19 Sportarten wie etwa Schwimmen, Tennis, Judo und Fußball.

Dabei sind auch 69 Sportler aus dem Rhein-Kreis. Sie starten für die Neusser Tennisclubs Grün-Weiß und NTC Stadtwald, die Varius-Werkstätten aus Hemmerden sowie die Gemeinnützigen Werkstätten Neuss (GWN). Die GWN schicken ihre 27 Athleten in drei Sportarten (Fußball, Tischtennis und Schwimmen) an den Start und bilden damit die größte Neusser Delegation. Die Fußballer haben sich durch ihre Leistung bei den NRW-Landesspielen vergangenes Jahr in Neuss erstmals für die nationalen Meisterschaften qualifiziert. "Wir hatten eine intensive Vorbereitung. Jetzt wächst die Vorfreude", sagt GWN-Delegationsleiter Thomas Gindra. Er denkt dabei auch an das umfangreiche Rahmenprogramm. Dazu gehört neben dem Gesundheitsprogramm "Healthy Athletes" und der Athletendisko natürlich die Eröffnungsfeier, bei der am Montagabend in der Sparkassen-Arena das olympische Feuer entzündet wird, sowie die Abschlussfeier am Freitag.

Für Zuschauer und Sportler, die an keinem Wettkampf teilnehmen können, gibt es das wettbewerbsfreie Angebot in Olympic Town, dem olympischen Dorf der Spiele. Es unterstreicht den Charakter der Special Olympics, bei denen es nicht nur um sportlichen Erfolge, sondern auch den olympischen und inklusiven Gedanken zwischen Athleten, Helfern und Zuschauern geht. "Es gibt ein buntes Rahmenprogramm", sagt Gindra, der als nationaler Koordinator für die Tischtenniswettbewerbe auch in die Organisation eingebunden ist, "jeder kann einfach vorbeikommen und mitmachen." Dass es trotzdem um nationale Titel und Medaillen geht, unterstreicht Ewald Eifert, der als Headcoach des NTC Stadtwald mit sechs Athleten nach Kiel reist. "Wir konzentrieren uns voll und ganz aufs Tennis", so Eifert, der hofft, dass sich seine Sportler für ihre gute Vorbereitung belohnen, "sie haben sich alle gut weiterentwickelt und freuen sich auf die Spiele. Ich hoffe, dass wir ein paar Medaillen mit nach Neuss bringen können."

Für einige Tennisspieler von Grün-Weiß Neuss, in Kiel mit 18 Athleten vertreten, geht es um noch mehr. Die gemischten Unified-Doppel peilen die Qualifikation für die Weltspiele 2019 in Abu Dhabi an. "Dafür haben wir ein Sondertraining für die Unified-Doppel angesetzt, um die Qualifikation zu schaffen", erläutert Headcoach Günter Ziegenbein. Extra-Training gab es auch für die Sportler der Varius-Werkstätten aus Hemmerden, die mit 18 Sportlern im Schwimmen, Basketball und in der Leichtathletik antreten. "So haben wir noch einmal intensiv die Staffelwechsel für die 4x100-Meter-Staffel trainiert", sagt Delegationsleiterin Birgit Zander. Viele ihrer Athleten sind zum ersten Mal dabei. "Sie sagen jeden Tag, wie sehr sie sich freuen. Doch natürlich ist bei ihnen auch die Aufregung zu spüren", so Zander, die den Fokus nicht nur auf die Wettbewerbe und Medaillen, sondern auch auf das Rahmenprogramm legt. "Wir wollen so viel von den Spielen mitnehmen wie möglich."

(gla)
Mehr von RP ONLINE