Spannender Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga A

Fußball : Hochspannung im Abstiegskampf

Kreisliga A: In Vorst steigt am Sonntag ein hochbrisantes Lokalduell.

Rhein-Kreis (-fes) Zwei Spieltage vor Saisonende konzentriert sich in der Kreisliga A das meiste Interesse auf den Abstiegskampf.

Ein Derby mit extra Würze. Die Sportfreunde Vorst haben sich wohl zu früh in Sicherheit gewogen. Zwei Spieltage vor Schluss ist der Ligaverbleib noch gefährdet. Im Derby gegen die Reserve der SG Kaarst muss die Truppe von Trainer Oliver Cremer nun wieder liefern, um den letzten rettenden Zähler einzufahren. „Für uns ist das ein Elfmeter zum Klassenerhalt“, weiß auch Cremer. Zuletzt haperte es an der Einstellung. Am Sonntag ist er sich sicher, dass die Motivation kein Problem sein wird: „Wer darauf keinen Bock hat, der muss die Sportartwechseln“, so Cremer, der ein „heißes Spiel mit geballten Emotionen“ erwartet. Vor allem die Tabellensituation sorgt noch für einen zusätzlichen einen Schuss Brisanz im Lokalduell. Die bereits abgeschriebenen Kaarster wittern ihre Chance. In den vergangenen Wochen hat das Team von Trainer Pedrag Stojkovic Oberwasser bekommen. Fünf Partien ohne Niederlage machen Hoffnung. „Wir haben es wieder selber in der Hand. Ich habe ein gutes Gefühl, wir sind gut in Form“, sagt Stojkovic. Stojkovic will die „Riesenchance“ nutzen und Vorst mit nach unten ziehen.“

Abstiegskampf pur. Ebenfalls um den Klassenerhalt kämpft noch der TSV Norf. Die verbliebenen Gegner sind die SG Neukirchen/Hülchrath, die bereits als Absteiger feststeht, und der TuS Hackenbroich. „Ein Sieg wird uns wohl nicht reichen“, spekuliert Norfs Trainer Fabian Nellen. Auf Schützenhilfe von anderen Teams will er sich im Schlussspurt freilich nicht verlassen: „Wir können nichts anderes machen als unsere Hausaufgaben zu erledigen.“ Aus der 0:1-Niederlage gegen den BV Wevelinghoven schöpft Nellen ein Fünkchen Hoffnung: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wenn wir die Leistung wiederholen, bin ich sehr zuversichtlich.“

Trainerwechsel Viertes Team im Abstiegskampf ist die DJK Hoisten. Für die Germania ging es zuletzt steil bergab. In der vergangenen Woche warf dann auch das Trainerteam um Artur Koziatek das Handtuch. Der sicher geglaubte Klassenerhalt ist in weite Ferne gerückt. Interimscoach Marcus Schwarz muss die DJK wieder auf Kurs bringen, sonst endet die eigentlich erfolgreiche Saison in einem Desaster. Am Sonntag ist Hoisten zu Gast beim VdS Nievenheim.

Meisterfeier. Die Erleichterung und Freude bei der SG Rommerskirchen/Gilbach waren am vergangenen Sonntag riesig. Die Kicker von Trainer Dennis Zellmann konnten den Angriff von Verfolger 1. FC Grevenbroich-Süd parieren und den Vorsprung sogar ausbauen. Der Zellmann-Elf fehlt nur noch ein Zähler zum sicheren Aufstieg in die Bezirksliga. Am Sonntag heißt der Gegner FC Zons. „Wir wollen den Punkt so schnell wie möglich holen. In der Mannschaft ist richtig Feuer“, so Zellmann. Definitiv steht fest, dass „Roki“ die Meistersause auf heimischem Platz feiern wird. Der Tabellenführer spielt in beiden verbliebenen Partien vor eigenem Publikum. „Das wird super. Die Zuschauer haben uns in dieser Saison wirklich klasse unterstützt,“ sagt Zellmann. Geplant ist laut Aussage des Trainers aktuell noch nichts – zumindest nicht von der Mannschaft und dem Trainer.

Die weiteren Spiele am Sonntag. Im Duell um Platz drei trifft der 1. FC Grevenbroich-Süd auf die Reserve des SC Kapellen. Der BV Wevelinghoven empfängt zu Hause Absteiger SVG Weißenberg. Die Novesia reist am vorletzten Spieltag nach Hackenbroich und der SV Rosellen gastiert bei der SVG Grevenbroich in Frimmersdorf.

Mehr von RP ONLINE