Reitsport : So viele Reiter wie noch nie

Zu den Kreismeisterschaften auf dem Gestüt Gut Neuhaus der Familie Tillmann in Neukirchen reisen über 400 Reiter mit mehr als 1000 Pferden an. Rund 30 Prüfungen bis einschließlich Klasse S stehen auf dem Programm.

Im Reitsport jagt derzeit ein Highlight das nächste: Nur wenige Tage nach dem CHIO Aachen, wo sich zehn Tage lang auch die Pferdesportfans aus dem Rhein-Kreis Neuss ins Getümmel stürzten, beginnt heute die Kreismeisterschaft. Auf dem Gestüt Gut Neuhaus der Familie Tillmann in Neukirchen kämpften Spring-, Dressur- und Vielseitigkeitsreiter sowie die Fahrer um die begehrten Meisterschärpen und Medaillen.

Die Turnierorganisatoren vom Reitclub Gut Neuhaus rund um Hofherr Friedhelm Tillmann verzeichnen mit rund 1720 Nennungen einen neuen Teilnehmerrekord: Über 400 Reiter werden mit mehr als 1000 Pferden anreisen, über 30 Prüfungen bis einschließlich Klasse S stehen auf dem Programm.

Weil sich so viele Reiter ankündigten, musste mit dem Donnerstag ein weiterer Turniertag hinzugenommen werden. "Da laufen jetzt vor allem die Springpferdeprüfungen der Klassen A bis M sowie nachmittags zwei A-Springen", erklärt Friedhelm Tillmann. "Weil Ferien sind, war das zum Glück machbar!" In einigen Springprüfungen gibt es mehr als 90 Nennungen. "Die Resonanz ist wirklich extrem gut", so der Gestüts-Chef.

So liest sich die Nennungsliste wie das "Who is Who" des Neusser Reitsports — von Arends bis Weyen sind alle bekannten Gesichter im Parcours, im Viereck und an den Leinen vertreten. Unter anderem klettern auch die frisch gekürten Landesmeisterinnen Daniela Theelen und Juliette Piotrowski in den Sattel. Auch der Derby-Vierte und aktuelle NGZ-Sportler des Monats Gilbert Tillmann galoppiert in den Parcours.

Die Helfer des RC Gut Neuhaus haben sich für den großen Ansturm gerüstet: Schon mehrfach wurden die Kreismeister auf dem Gestüt in Neukirchen ermittelt. Ein besonderes Schmankerl sind die Vielseitigkeitsprüfungen morgen ab 13.30 Uhr — eine der wenigen Gelegenheiten im Rhein-Kreis einen Cross (Geländeprüfung) zu verfolgen.

Parallel laufen auf dem großen Hauptplatz Springprüfungen der Klassen L und M. Am Samstag fassen dann die Fahrer im Ein- und Zweispänner in die Leinen, zeitgleich greifen in der großen Reithalle die Lektionskünstler in das Geschehen ein. "Und auf dem Springplatz ist auch volles Programm den ganzen Tag", weiß Tillmann.

Highlight am Samstagabend ist das Barrierespringen der Klasse S ab 18.30 Uhr. Am Sonntag stehen für alle die Finalprüfungen an. Ab 18.15 Uhr werden dann die neuen Kreismeister im Rahmen einer großen Siegerehrung gekürt. Dann werden auch die Standarten für die besten Mannschaften vergeben.

(NGZ/rl)