Lokalsport: Skaterhockey: Crash Eagles lassen Velbert keine Chance

Lokalsport: Skaterhockey: Crash Eagles lassen Velbert keine Chance

Viel leichter als erwartet gestaltete sich der Saisonauftakt für den Skaterhockey-Bundesligisten Crash Eagles Kaarst: Beim Neuling Commanders Velbert gewann der Deutsche Meister überraschend locker mit 16:6 (5:2, 5:2, 6:2). "Unser Sieg hätte sogar noch deutlicher ausfallen können", sagte Gästetrainer Georg Otten.

Und genau das war einer seiner wenigen Kritikpunkte: "16 Tore hört sich durchaus respektabel an, allerdings haben wir uns im Gefühl der eigenen Überlegenheit auch einige Pausen gegönnt. Selbst die sechs Treffer der Commanders waren am Ende eher schmeichelhaft." Auf der kleinen Spielfläche und dem gewöhnungsbedürftigen Bodenbelag im EMKA-Sportzentrum hatten die Adler zunächst Mühe, ihr patentiertes Kombinationsspiel aufzuziehen. Trotzdem sorgten Moritz Otten, Nils Lingscheidt, Thimo Dietrich, Tobias Wolff und Junior Lennart Otten - bei Gegentoren von Thomas Müller und David Luchtenberg - für einen 5:2-Vorsprung nach dem ersten Drittel. Fast identisch ging es im zweiten Abschnitt zu: Felix Wuschech, Moritz Otten, Christian von Berg und zweimal Thimo Dietrich trafen für Kaarst, Thomas Müller und Dominik Doden für Velbert zum 10:4-Zwischenstand. Tim Dohmen per Doppelschlag sowie Nils Lingscheidt und Moritz Otten erhöhten im Schlussdrittel auf 14:4, ehe Doden (2) für die Gastgeber wenigstens das halbe Dutzend vollmachte. Den Kantersieg für die Eagles, die in Thimo Dietrich (sieben Punkte)) und Moritz Otten (6) ihre besten Scorer hatten, brachten schließlich Tim Dohmen mit seinem dritten Treffer und Jakob Matzken unter Dach und Fach.

Auch in anderen Hallen war zum Start eine Menge los: Die Essener Rockets meldeten sich mit einem 11:4-Erfolg in Duisburg zurück im Kreise der Meisterschaftsanwärter, die hochgehandelten Highlander Lüdenscheid fertigten Vizemeister und Pokalsieger Samurai Iserlohn mit 15:2 ab und Köln bezwang Bissendorf mit 8:4.

(sit)