Skaterhockey: Skaterhockey: Chiefs schnuppern an Überraschung

Skaterhockey : Skaterhockey: Chiefs schnuppern an Überraschung

Um ein Haar hätten die Uedesheim Chiefs in der ersten Play-off-Runde um die Deutsche Meisterschaft im Skaterhockey eine faustdicke Überraschung geschafft. Bei Samurai Iserlohn, dem Meister der Punktspielrunde, unterlag der frischgebackene Pokalsieger nach großem Kampf nur mit 7:8 (0:1, 3:3, 4:4) und muss damit das zweite Duell am Samstagabend in heimischer Halle (18 Uhr) unbedingt gewinnen, um ein entscheidendes drittes Spiel am 19. Oktober im Sauerland zu erzwingen.

Der stark ersatzgeschwächt angetretene Vorrunden-Achte war gut in die Partie gekommen, traf schon in der zweiten Minute durch David Walczok den Pfosten. Als die Gäste nach einer angezeigten Strafzeit auf den Abpfiff warteten, brachte Tim Linke den Favoriten in Führung (8.). Im zweiten Drittel schien Iserlohn die Partie schnell entschieden zu haben, als Constantin Wichern und Pascal Poerschke auf 3:0 erhöhten. Benni Meschke verkürzte zwar umgehend auf 1:3 (29.), doch der vom gerade von der Strafbank kommenden Marius Riepe eingesetzte Pascal Neumann stellte den alten Abstand wieder her. Die nur mit sieben hundertprozentig einsatzfähigen Akteuren angetretenen Chiefs, die unter anderem auf ihren Kapitän Robert Linke verzichten mussten, gaben sich indes keineswegs geschlagen. Marco Hellwig (2) und Meschke glichen zum 4:4 aus, den Treffer des Iserlohners Mark Wapnewski zum 5:4 beantworten Hellwig und Walczok mit ihren Toren zur Uedesheimer 6:5-Führung (51.).

Poerschke glich aus, Wichern und Sascha Jacobs besorgten für die Hausherren das 8:6 (56.). Doch noch immer hielt Uedesheim dagegen, kam zwei Minuten vor dem Ende durch Walczok noch einmal auf 7:8 heran. Zur erneuten Wende reichte es für nun ausgepumpten Chiefs aber nicht mehr. Trotzdem bilanzierte Trainer Marcel Mörsch zufrieden: "Mit unserer Rumpftruppe haben wir das Spiel lange offen gehalten. Am Samstag werden die Karten neu gemischt."

(sit)
Mehr von RP ONLINE