Skaterhockey Bundesliga Crash Eagles Kaarst gastieren in Essen

Skaterhockey : Crash Eagles sehen sich nur als Außenseiter

Dass die Crash Eagles Kaarst in dieser Saison als Tabellenführer der Bundesliga in die Play-off-Runde um den Deutschen Meistertitel  gehen, ist eher unwahrscheinlich. Denn aktuell hat der Deutsche Skaterhockey-Meister auf Platz drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SHC Rockets Essen, der zudem noch ein Meisterschaftsspiel weniger ausgetragen hat.

Und dieser Rückstand droht am Wochenende eher größer zu werden, denn vor ihrem Gastspiel am heutigen Samstag (18.30 Uhr, Helmut-Rahn-Sportanlage an der Raumerstraße) in Essen sehen sich die Eagles nur als Außenseiter.

Das hat mehrere Gründe. Der gravierendste ist die Personalsituation beim Titelverteidiger. „Ein Grand ohne vier ist schon schwer zu gewinnen, bei uns fehlen sogar fünf Akteure,“ sagt Trainer Georg Otten. Besonders schmerzlich dürften die Ausfälle von Topscrorer Thimo Dietrich und des verletzten Lennart Otten sein. Auch wenn dessen älterer Bruder Moritz Otten und Nils Lingscheidt, die zuletzt bei der Niederlage in Duisburg fehlten, wieder in den Kader zurückkehren, liegt für den Kaarster Coach die Favoritenrolle eindeutig bei den Gastgebern. „In eigener Halle sind die Rockets eine Macht, daher sind die Rollen am Samstag klar verteilt.“ Tatsächlich mussten sich die Essener an der Raumerstraße in dieser Saison bislang nur den Bissendorfer Panthern mit 7:8 geschlagen geben. Und dass sie das Hinspiel in Kaarst glatt mit 12:3 für sich entschieden, macht die Sache aus Sicht der Eagles auch nicht leichter.

„Doch kampflos wollen und werden wir uns nicht geschlagen geben,“ kündigt Georg Otten an, „auch wenn es wegen der Personalsituation wieder zu einigen Umstellungen in den Blöcken kommen wird.“ Zum Hoffnungsträger ernennt er Nationaltorhüter Richard Steffen, „der schon zwei Mal der Garant für Siege in Essen war.“ Doch über eines ist sich der Trainer im Klaren: „Es bedarf schon einer Top-Leistung der ganzen Mannschaft, wollen wir etwas Zählbares mitnehmen.“

Mehr von RP ONLINE