Galopp : Galopp: Enttäuschung in Erbach folgt Sieg in Köln

Seinen zweiten Sieg hintereinander schaffte der bereits sechsjährige Wallach Schirkan aus dem Stall der Neusser Trainerin Katja Gernreich bei den Montag-Rennen mit Live-Übertragung nach Frankreich im Weidenpescher Park in Köln.

Mit der Nachwuchsreiterin Maike Riehl sicherte sich das Pferd der Besitzerin und Züchterin Annegret Overbeck aus Hattingen den dritten Erfolg im Leben und eine Prämie von 2500 Euro für die Stallkasse. Weniger erfreulich verlief für Katja Gernreich der Ausflug mit dem 18:10 Favoriten Alaris zu den Rennen nach Erbach im Odenwald. Der gefeierte Sieger vom Meeresgrund in Cuxhaven-Duhnen kam beim Renntag um den Eulbacher Wiesenmarkt mit Alexander Weiss im Sattel nur auf Rang vier. Es blieb ein Trostpreis von 425 Euro, aber im Grunde doch eine Enttäuschung. Nur einen Tag später war die Welt wieder in Ordnung nach dem Sieg von Schirkan in Köln. Bei entsprechend behutsamem Management könnte die Erfolgsserie durchaus weitergehen.

Auch beim vierten Start für den neuen Besitzer landete der siebenjährige Hengst Matchwinner im geschlagenen Feld. Diesmal wurde er im Europa-Gruppe I-Rennen um den Dallmayr-Preis in München gegen hochkarätige internationale Konkurrenz Letzter. Die Rennen zuvor in Hamburg und Iffezheim endeten auf dem vorletzten Platz. Der 2017 in zwei Europa-Gruppe-Rennen siegreiche Matchwinner war vor dem ersten Saisonstart vom Kleinkorrres-Stall in Neuss an das Adelresort nach Kevelaer verkauft worden. Der neue Besitzer nannte in einem Interview mit dem Fachblatt „Sport-Welt“ unverändert den Prix de l`Arc de Triomphe am 7. Oktober  in Paris als das große Saisonziel. Es ist das bedeutendste Galopprennen der Welt. Axel Kleinkorres sattelt beim Henkel-Renntag am Sonntag in Düsseldorf vier Pferde. Sein Hoffnungsträger Simon de Vlieger soll am 12. Augustin Hoppegarten laufen. Für die Stute Attention Run ist bei der Besitzerin nicht unerwartet ein Kaufangebot eingetroffen.