1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Sieg im Mittelrheinderby für Dormagens A-Jugend

Jugend-Handball : A-Jugend des TSV feiert Sieg gegen Gummersbach

Es war ein hartes Stück Arbeit für den ältesten Nachwuchs vom Höhenberg, doch am Ende sprang ein knapper Erfolg heraus. In der Schlussphase hatte Dormagen die besseren Nerven.

In der Weststaffel der Handball-Bundesliga hat die A-Jugend des TSV Bayer Dormagen auch ihr zweites Spiel gewonnen. Im auf Mittwoch verlegten Mittelrheinderby gegen den VfL Gummersbach gab es einen umkämpften 30:27 (13:14)-Heimerfolg. „Auch dieses Spiel lässt erkennen, wie ausgeglichen die Liga ist“, sagte TSV-Trainer Martin Berger.

Nach einer Viertelstunde sprach bei 10:4 zunächst alles für die Gastgeber. Doch mit einem 8:0-Lauf drehten die Gäste die Partie. Erst in der 37. Minute sorgte Felix Böckenholt mit dem 18:17 wieder für eine TSV-Führung. Als Siebenmeter-Vollstrecker war er fünf Minuten später auch für den ersten Zwei-Tore-Vorsprung nach der Pause (21:19) verantwortlich. Doch weiter absetzen konnte sich der TSV zunächst nicht, das Spiel war bis zum 26:26 (55.) völlig offen. Dann gab es mehrere bedeutende Aktionen: Der flinke Gummersbacher Dominik Janoska sah die Rote Karte. Die doppelte Überzahl - zuvor hatte schon Mykola Protsiuk zwei Minuten erhalten - nutzte Robin Kremp zum 27:26. Und nach einer starken Parade von TSV-Torwart Jacob Müller erhöhte Linksaußen Mark Szabo auf 28:26. Martin Berger nahm knapp 60 Sekunden vor dem Ende die Auszeit; Anel Mahmutefendic, seit Sommer Gesamtleiter des Anschlussbereichs der Gummersbacher Akademie, legte sich derweil mit den Schiedsrichtern an. Mit der folgenden Zeitstrafe erwies er dem VfL war einen Bärendienst, denn die Überzahl in der letzten Minute nutzte Max Schmidt mit zwei Treffern zum Endstand. Bitter mit Blick auf das Spiel am Sonntag in Essen: Jan Schmidt verletzte sich kurz vor Schluss am Knie. 

TSV-Tore: Kasper (1), Böckenholt (7/2), Szabo (1), Bahns (3), M. Schmidt (4), Kremp (6), J. Schmidt, Weber (3), von Bülow (2), Sondermann (3).