Basketball : Show der Elephants beginnt

Mit einem Kracher starten die Basketballer aus Grevenbroich in die Regionalliga-Saison: Im bestens aufgestellten VfL AstroStars Bochum stellt sich morgen Abend (19.30 Uhr) der Topfavorit auf den Titel in Gustorf vor.

In seinem Bestreben, die Basketballer der NEW Energie Elephants wieder zu einem Thema in Grevenbroich und dem Rhein-Kreis Neuss zu machen, hat der umtriebige Trainer und Manager Hartmut Oehmen in den vergangenen Monaten wirklich alles auf den Prüfstand gestellt — und hat dabei so manch in Vergessenheit geratene Tradition wiederentdeckt.

So feiert im ersten Saisonspiel am Samstag (19.30 Uhr) in heimischer Sporthalle am Torfstecherweg gegen den VfL AstroStars Bochum das zu Zweitliga-Zeiten bei den Zuschauern äußerst beliebte Maskottchen Benzino von Tank Schäfer sein Comeback. "Wir haben sogar das Originalkostüm aufgetrieben", sagt Oehmen schmunzelnd.

Entscheidend jedoch, das wusste schon die 2003 verstorbene Fußballlegende Alfred "Adi" Preißler (Borussia Dortmund), "is auf'm Platz". Oehmen ist das durchaus klar: "Du kannst die schönste Rahmenarbeit leisten, aber wenn das Sportliche nicht stimmt, nutzt alles nichts." Darum hadert der Krefelder ein bisschen mit dem Spielplan, der den Elephants zu Beginn mit Bochum, Iserlohn und Sechtem nicht nur die drei Aufstiegsfavoriten beschert, sondern auch noch Dates mit dem hochgehandelten Aufsteiger Giants Düsseldorf und dem heimstarken TV Salzkotten offeriert.

Oehmen wäre schon sehr zufrieden, "wenn wir aus diesen fünf Spielen eine positive Siege-Bilanz rausholen". Auf sein neues Team — aus dem Vorjahr sind in Bastian Becker, Patrick Schiele, Marvin Kruchen und Timo Alt nur vier Akteure geblieben — hält der Coach große Stücke; "Wir haben eine ganz gute Mischung aus geradlinigen Lehrbuch-Basketballern und Straßen-Zockern wie Tim Pierce und Simon Bennett." Vor allem auf Pierce dürfen die Fans gespannt sein. Im US-Amerikaner habe der Verein genau den Spieler geholt, der perfekt zu den Ansprüchen des Publikums passe, verspricht Oehmen: "Er ist eher einer für die Galerie."

Unter den Körben bietet Grevenbroich in Marvin Kruchen (2,10 Meter) und Jan Zimmermann (2,07) zwei echte Giganten auf. "Wenn die sich vor dir aufbauen, wird's dunkel", stellt Oehmen fest. Nach zwei Mittelfußbrüchen ist Kruchen zwar noch längst nicht bei hundert Prozent, aber für den oft schmutzigen Job am Brett haben die Elephants ja auch noch Rebound-Ass Patrick Schiele. Was fürs Herz ist der Grevenbroicher Jung' Bastian Becker, der in der Schlossstadt als ewiges Talent gilt, nun aber den Durchbruch schaffen soll. "Er wird die Saison seines Lebens spielen", ist sich Oehmen sicher.

Für die nötige Spannung im 14 Mann starken Kader ist gesorgt, müssen — sofern alle fit sind — doch immer zwei Spieler auf die Tribüne. Als Ergebnis aller Bemühungen soll für die Elephants am Ende ein Platz unter den Top 5 herausspringen. Oehmen: "Uns hat doch niemand so richtig auf der Rechnung."

(NGZ/rl)