1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

SG Kaarst II holt einen Punkt beim TuS Hackenbroich

Fußball : SG Kaarst II holt einen Punkt beim TuS Hackenbroich

A-Kreisligist BV Wevelinghoven verpflichtet für die nächste Saison Manuel Sousa aus Jüchen.

Die Reserve der SG Kaarst hat sich nur wenige Tage nach der bitteren 0:5-Pleite gegen die SVG Weißenberg im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A zurückgemeldet. Beim TuS Hackenbroich erkämpfte sich das Team von Trainer Pedrag Stojkovic immerhin ein 4:4-Unentschieden (Halbzeit 2:0). Dabei hatte Kaarst nach den zwei Treffern von Denis Haas sogar mit 2:0 geführt. Nach dem Doppelpack von Jonas Yared zum 2:2 brachte Marcel Stojkovic die Gäste erneut in Führung, ehe Marco Heryschek und Daniel Errens die Partie kurz vor Schluss sogar noch komplett drehten. Dank dem Treffer von Kai Bodewitz in der Nachspielzeit ging Kaarst nicht ganz leer aus. Schon am Freitag geht es für Kaarst mit der Partie gegen den SV Rosellen weiter. Anstoß ist um 19.30 Uhr.

Bereits am heutigen Donnerstag steigt das Duell zwischen dem BV Wevelinghoven und der SG Rommerskirchen/Gilbach. Wevelinghoven zählt neben dem Match gegen Verfolger Grevenbroich-Süd sicherlich zu den schwersten Aufgaben im Restprogramm von Primus Rommerskirchen. Bei den Kickern aus der Gartenstadt, die keine Ambitionen mehr auf den Aufstieg haben, laufen die Vorbereitungen auf die nächste Saison längst auf Hochtouren: In Manuel Sousa vermeldete der BV in dieser Woche einen echten Königstransfer. Der Wevelinghovener Jung kehrt nach fünf Jahren beim Landesligisten VfL Jüchen/Garzweiler zurück in die Heimat. „Es war ein großes Ziel, Manuel nach Wevelinghoven zu holen. Er wird uns nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich weiterhelfen“, sagte Wevelinghovens Sportlicher Leiter Simon Büttgenbach. Doch damit nicht genug: Zusätzlich wird Tim Becker von der SG Neukirchen/Hülchrath das Team verstärken. „Mit Tim Becker haben wir einen sehr spielstarken Spieler verpflichtet. Wir haben ihn schon lange im Auge und sind froh, dass es geklappt hat“, so Büttgenbach.